home




tangoweit

30. Juli 2014 - 15:10

nix neues hier. die füße gehen wieder, auch der rechte, so einigermaßen. heute abend dann tango in der strandbar (mitte) und morgen dann arbeiten. wieder mit der arbeit anfangen, mit aller arbeit, auch dem schreiben. das vor allem.


tangoweh

28. Juli 2014 - 19:00

zustand nach tango (vier tage bzw. nächte): rechtes hinken aufgrund von überochung, vermutlich. und zwar so richtig, heftig.

war aber schön, sehr schön. und ist jetzt vorbei, vorbei.


tango tanzen macht weh

27. Juli 2014 - 15:02

viel tango macht viel müde und das nicht nur körperlich. tango hat eine nicht unerhebliche mentale komponente, von der sozialen ganz zu schweigen. viele, so viele menschen dieser tage und das zwangsläufig in einem beständig saunaähnlichem ambiente. ich bin dabei, mal mitten drin, mal eher am rand, mal an der tür, bei der arbeit. geht schon, irgendwie, alles.

am meisten schmerzen die füße, gleich nach dem ersten tag, nach zweieinhalb kursen und einer milonga, zum glück immer wieder an einer anderen stelle. laufen ist unangenehm, besonders morgens, besonders barfuß. aber tanzen geht, tanzen geht vielleicht immer, gleich heute abend wieder. ich bleibe dabei.

wenn die füße wegtun, tun übrigens die hände nicht weh. kein rheuma, nirgends. mein körper ist tangogesund, ach was, sowieso völlig gesund.

nur das schreiben fehlt, selbst das bloggen. nach nur vier tagen. bemerkenswert.


mein fisch und mein vogel

27. Juli 2014 - 14:07

auf einmal wohne oder arbeite ich anderswo, und ich weiß nicht, was ich dort verloren habe, ob ich dort sein will. aber ich allein, meistens, ich habe auch nicht viel zu tun, nur verantwortung. ich weiß aber nicht, wofür. da ist der vogel, den ich füttern sollte, obwohl mir das niemand aufgetragen hat. ich vergesse es, wenn ich ein paar tage nicht herkomme. dann befreit sich der geier und sucht auf eigene faust nach körnern.

da ist der fisch, eingesperrt in einen länglichen, sehr engen fischtank, der leckt. das war mir nicht klar, nach wenigen tagen schon ist er halb leer, und der fisch lehnt wie tot an der scheibe. ich gieße eilig wasser nach, wie man pflanzen gießt, das ist sicher falsch, doch der fisch paddelt gierig dem wasserloch entgegegen. ich gieße weiter, immer noch fehlt mehr als die hälfte des wassers, das ist mir unangenehm, obwohl ich glaube, nicht zuzständig zu sein. doch ich weiß es nicht genau.

der fisch reißt sein maul auf, dicht an dem loch, das ich begieße. das wasser gerät dabei in sein maul, viel wasser. wenn er jetzt bloß nicht ertrinkt, denke ich, bevor ich aufwache. sonst hätte ich einen fisch ertränkt, bei dem versuch, ihn zu retten. kann denn ein fisch ertrinken?


going (25)

23. Juli 2014 - 01:00

ganz vergessen. das siebte kapitel, die grobfassung, ist erstmal fertig soweit. gestern schon, gestern nachmittag.

heute war mietschreiberei angesagt. (gar nicht so einfach, schnell mal eben etwas sehr kurzes zu einem thema zu schreiben, mit dem man sowieso vertraut ist. oder vertraut zu sein scheint. eine umstellung auf jeden fall.) und anderes zeug. am abend dann festivaleinstimmung und ab donnerstag gehts ins tangoparalleluniverseum. (es sind noch plätze frei und soweiso: 4 x abends milonga, bis einschließlich sonntag.)

mit schreiben ist also erstmal pause für ein paar tage. oder mentales einatmen, wie soll ich sagen, tango ist ein teil davon.


gleich und gleich

22. Juli 2014 - 18:25

heute kurz zu gast auf dem balkon: ein hauchzarter, dunkler engel.


gruseliges in den online-gazetten (107)

22. Juli 2014 - 18:02

Mit Ex-Geliebten ist das bei Lesben so eine Sache. Gefühlte hundert Prozent des Freundeskreises bestehen aus ihnen.

wie wahr, wie wahr, was da im ZEITmagazin steht. und mir derart gruselig, daß ich mich damals, mitte der 80er muß das gewesen sein, nach ein paar monaten ruhrpottszenezugehörigkeit, höchstens zwei jahre waren das, konsequent aus diesem business zurückgezogen habe. streit und verachtung habe ich dort gelernt, in ganz neuen abmessungen, und es ist nicht so, daß ich davon nicht schon vorher wußte. machtspiele, bis zur körperlichen gewaltanwendnung, auch in meiner gegenwart, seelenraub und angst. inzucht habe ich das genannt, nicht lieben, nicht einmal lust.

wenig später längjährig verliebt, im ausland, in england, also weit außerhalb des eigenen dunstkreises. das war meine rettung, in fast noch jungen jahren. danach vorwiegend verkannt oder verachtete, ob meiner unlust, mich in diesen gefilden noch einmal umzusehen oder gar nachhaltig zu verwurzeln. mein urteil steht, verdammt. was mein umfeld angeht, so bevorzuge ich es heterogen und weltoffen.

die konsequenz: ich bin allein, und ich bleibe so. es sei denn jemand fände meine seele. zufrieden bin ich auch so.


22. Juli 2014 - 16:43

aufwachen. und erst einmal den festen biß aus dem kiefer lösen. doch die nackenstarre bleibt, den ganzen tag. kein traum in sicht.


tomatenglück

22. Juli 2014 - 02:12

das war ein guter tip von lucky, den tomaten doch mal ein wenig düngung angedeihen zu lassen. ich bin ja eher nicht so für doping, aber dem bißchen erdreich? da schadet ein wenig anreicherung sicher nicht, im gegenteil. tatsächlich haben die prachtstücke sich nach zweimaligem gießen mit schuß nun noch einmal entschossen, zügig in die höhe zu schießen. leider weiß ich jetzt überhaupt nicht mehr weiß, wo ich sie noch anbinden soll. mit etwas glück kommen in diesem jahr zum ersten mal die strippen an der mauer zum einsatz, aber das gestänge ist eindeutig zu kurz. da muß ich mir für nächstes jahr etwas überlegen.

so sieht es aus: aus dem stand reiche ich nicht einmal mehr auf zehenspitzen bis an die tomatenspitzen. das habe ich neulich schon behauptet, da stimmte es nur eingeschränkt. jetzt sage ich die wahrheit. so wahr die aktuellen früchte noch grün sind und schwer in den seilen hängen. ich freue mich sehr.


going (24)

19. Juli 2014 - 23:04

aber ja doch, ja. ab nachmittag bei der arbeit, gestern auch schon und vorgestern. ein kurzes kapitel nur, das siebte, keine fünf seiten. aber eines der schwersten bislang, vermutlich das mittlere. das impliziert eine wende, von der ich noch nicht weiß, ob es sie geben wird. ob es sie geben muß. das wird es sein, warum ich so müde bin.

das und das wetter.

das und das thema. (daran führt kein weg vorbei.) also ist planung angesagt, dringend. zögerlich habe ich damit begonnen, die folgenden kapitel zu sortieren, zu strukturieren. das meiste liegt dennoch unklar. (es wird sich finden.) ich muß den punkt suchen, auf den es hinausläuft. den endpunkt als fluchtpunkt. (obwohl es darauf nicht ankommt.)

doch das soll hier nicht verraten sein.


kontrastprogramm

19. Juli 2014 - 15:43

nachrichten sind kriegsberichterstattungen dieser tage, gespickt mit unglückstoten. die sendung läuft noch, es ist kurz vor gaza, da stehe ich auf, nicht geplant, eher spontan. ich merke es kaum. ich gehe drei schritte, stehe auf dem balkon, der dringend gewässert werden möchte, es ist heiß, berlin brütet. ich tue, was zu tun ist. wasser tragen, durch di egnaze wohnung, zwischen küche und balkon, mehr als dreimal. alles andere ist vergessen.

die balkonbepflanzung ist wunderbar geraten in diesem jahr, besser denn je, und das ganz aus versehen. alles scheint an der richtigen stelle, die minze in einem extrakleinen topf in ihre schranken gewiesen, die tomaten, diesmal kräftig gedüngt, wachsen dadurch sogar noch in die höhe. bis ganz oben reiche ich kaum noch hin. außerdem wächst alles ineinander, der kleine klee in den thymian und in die nelken daneben, die susanne umrankt den männertreu und schlingt sich nicht nur um die kletterhilfe, sondern auch um den efeu.

von außen sieht das alles immer noch wenig spektakutär aus, ziemlich grün, richtig viel davon, und daher eher langweilig. auch wenn der klee sich tapfer durch die gitter drückt und die susanne sich lässig weit herunterhängen lässt, auf der suche nach halt. das ist egal, von mir aus betrachtet, von innen heraus ist es wunderbar.

zurück an meinen arbeitsplatz haben sich die berichterstattungen erschöpft, es läuft ein film über enten.


wo ich wohne

17. Juli 2014 - 13:46

hier ist es ein wenig laut, immer schon. daran habe ich mich gewöhnt, auch wenn ich die stille aufgrund der aktuellen straßensperre derzeit sehr genieße. besonders nachts. alle anderen geräuschvollen aktionen, deren menschen so fähig sind, haben natürlich nicht abgeneommen. im gegenteil, der menschenlärm in meiner ecke von neukölln scheint stetig zuzunehmen. es wird lautstark telefoniert, heftige musikbeschallung aus autos gehört quasi zum guten ton, wie auch hunde, die sich wild anbellen, gefolgt von menschen, die sich nicht weniger wild anbrüllen. eher noch wilder. die täglich pünktlich erscheinenden metadonkunden der hiesigen substitutionspraxis streiten sich eher harmlos dagegen, auch die nächtlichen leergutsammler mit ihren scheppernden einkaufskörben sind korrekt und zielstrebig unterwegs. ansonsten werden auch mal die stühle und tische der ansässigen gastonomie umgestoßen, wenn der ehekrach sich nicht anders bewältigen läßt, und papierkörbe sind schnell mal mit ein paar fußtritten geleert, warum auch immer. jeden morgen bin ich froh, wenn mein motorrad noch steht. (der schnitt des einfachmalumgeworfenwerdens liegt bei etwa einmal im jahr, schätze ich.)

tag und nacht geht das hier so, aggressiv und zunehmend ungehalten. im sommer natürlich ganz besonders, wenn das gemeine neuköllner wohnzimmer sich unmittelbar vor meinem schlafzimmer zu befinden scheint. wie vor vielen anderen schlafzimmern wohl auch.

neulich gab es eine schlägerei direkt unter meinen balkon, am hellichten tag. irgendwas mit straßenverkehr, und einer der kontrahenten riß sich unmittelbar vor der prügelei demonstrativ sein t-shirt vom leib, um halbnackt in aktion zu treten. (warum machen männer sowas?) die polizei kam, man sprach englisch und deutsch und noch mehr sprachen. dann wurde es wieder still, als wäre nicht gewesen. außer anzeigen, vermutlich.

gestern nacht brüllten ein paar besoffene, immer wieder ging das los, über stunden. dazwischen ein paar frauenstimmen, die beschwichtigten oder anfeuerten, keine ahnung. jedenfalls war es lästig und laut. so sah das wohl auch ein nachbar von schräg gegenüber, der auf seinen balkon trat, ein telefon in der hand, und verkündete: ihr seid laut, ich ruf jetzt die polizei, okay?

auf diese präzise ankündigung rannte einer der herumbrüllenden auf den balkon zu, warf nebenbei schnell noch eines der temporären straßenschilder um, und brülle dann den mann an, der dort oben stand und tatsächlich telefonierte. das meiste war unverständlich, vernuschelt und zerkaut. ich weiß, wo du wohnst, schrie er schließlich, kurz bevor die polizei kam und den lästigen haufen in zwei minuten auseinandertrieb.

ich weiß, wo du wohnst, gleich mehrfach. ich weiß, wo du wohnst, mit nachdruck. zu dem mann, der immer noch mit dem telefon in der hand auf seinem balkon stand.

da mußt ich dann doch lachen.


going (23)

16. Juli 2014 - 01:19

gestern geschludert, einfach gar nichts am text gemacht, nicht einmal hineingesehen. heute dann das getan, was anstand, irgendwann am nachmittag. fleißarbeit, die sein muß. ich mag das manchmal, und heute sogar sehr. jetzt ist kapitel sechs in grobfassung ausgedruckt und abgehefet. ein weiteres stück strecke also, das gelegt ist, boden, der tragfähig sein wird. hoffe ich. ich weiß schon, wie es weitergeht.

ich weiß, das muß scheußlich klingen, diese abzählerei hier, wie das abtragen von material. so ist es zwar nicht, ganz und gar nicht, aber das ist es eben auch. handwerklicher grobschliff. ich weiß nicht, wie ich das auf die schnelle anders darstellen könnte. vor allem bleibt wenig zeit, jetzt ist es auch schon wieder so spät. ich bin müde. und zweifle auch selbst, immer wieder.