home




meer

29. August 2014 - 21:44

drei tage – drei steine, nicht mehr. einer davon in fast unversehrter herzform. so soll es sein.


29. August 2014 - 15:31

während meiner kurzen abwesenheit hat es sich meine hausspinne, die ich sonst so gut wie nie zu gesicht bekomme, in der badewanne gemütlich gemacht. jetzt frage ich mich, wann sie begreift, daß ich wieder da bin. und sich von da verzieht, damit ich mal wieder baden kann.


sonne satt

26. August 2014 - 17:38

und meer und wind, aber auch sonne, mehr als genug. meernasse füße auf dem weg von wustrow nach dierhagen und zurück. (naja fast. oder besser halb. also fast halb bis dierhagen und dann durchs wasser zurück.) kommt einer fußreflexzonenmassage gleich und macht hunger.

gleich wird dann der fisch auf der haut gebraten.


bodenpersonal

25. August 2014 - 18:50

wie überall am meer. (und im müll.)


10 jahre berlin

23. August 2014 - 22:59

extra nachgesehen hatte ich das datum, hier im blog, ist ja ein leichtes. und es mir dann auf einem zettel notiert auf den schreibtisch gelegt. verpaßt habe ich den einsatz trotzdem. dann also jetzt.

am 21. august vor zehn jahren bin ich nach berlin gekommen. die große flucht, ab in den osten, um hier zu bleiben. einfach so. ich wünschte, ich könnte ein resümee ziehen, aber das gelingt mir nicht. nicht einmal in gedanken, deshalb wohl auch der verpatze einsatz. nur soviel vielleicht: es war keine falsche entscheidung, es ist kein fehler, jetzt hier zu sein. aber es ist auch anders. berlin ist toll, nach wie vor, aber eben anders.

womöglich bin aber auch nur ich anders.  das waren 10 jahre immerhin, auch wenn ich sie kaum gemerkt habe. langsam werde ich alt, und das war nicht geplant. nicht hier. alt werden in dieser stadt, das scheint mir immer noch unangemessen.

nach berlin wollte ich ja nach wien, wenn ich mich recht erinnere. zum sterben nach wien. vielleicht wird es aber auch irgendwas in brandenburg, wer weiß? morgen erstmal ans meer. (das ist nicht brandenburg, nein? ; )


23. August 2014 - 11:16

es ist winter, kurz vor weihnachten, ich bin in kurzen hosen unterwegs. igendwo in der schweiz, wir wollen zum see, das boot testen. das soll gemietet werden, am nächsten tag, für eine rundfahrt. ich verstehe das nicht, kenne auch nicht den weg. ich bin aber dabei, das scheint mir eindeutig, und ich freue mich. ich bin die letzte. das boot treibt ab, ehe ich den schritt darauf machen kann. dann ist es weg, ohne rücksicht, ohne mich. den weg weiß ich immer noch nicht, steige einfach in irgendeinen zug. der noch nicht abgefahren ist.

richtung: egal.


22. August 2014 - 14:29

frage mich, ob ich dieses mißglückte zahnarztdings irgendwann mal wieder aus dem kopf kriege. nach tagen noch, und das ist lächerlich, erwische ich mich irritiert und verzeifelt argumentierend. an schreiben ist nicht zu denken, die räume sind dicht. selbst der anstehende artikel will nicht, wie er soll. schnell mal flutschen.

was sagt das über mich? verdammt.


1,2,3 usw.

18. August 2014 - 17:45

es ist falsch, grundfalsch, arzttermine auf diesen tagen liegen zu haben, die ohnehin mehr als durchlässig sind, ungeschützt und absturzbereit, vor den aufwachen schon. tage, die mit dem aufstehen bereits zusammenschrecken und in folge ebenso zuverlässig wie nachhaltig leicht vor sich hin zittern. es ist grundfalsch, sich an solchen tagen in die hände von ärzten, insbesondere von zahnärzten zu begeben. und ganz besonders sollte man die art arzt meiden, die erst nach zustimmung fragt und es dann nicht mitbekommt, wenn diese nicht erteilt wird.

naja, immerhin hat meiner, den ich heute zum ersten (und wohl letzten) mal sah, mich mit einem blick auf die uhr, einer wegwerfenden geste gleich, quasi aus der praxis geschmissen, ohne daß ich auch nur in die nähe einer behandlung gekommen wäre. dabei habe ich sogar – mehrfach – danach gefragt, fast wäre ich zum betteln übergegangen. ich hätte gern ein paar reparaturarbeiten erledigt gehabt, konnte aber nicht einmal in die nähe der gewünschten information darüber kommen.

sehr seltsame erfahrung. hatte ich so auch noch nicht.

manche tage sind für solche dinge nicht geeignet, für fremde menschen, mit fremder denke, die man an höchstpersönlichen dingen rühren lassen muß. ich wußte es vorher, definitiv. das ist nicht der tag, heute. überhaupt gar nicht. aber wie soll man das regeln, wenn man die termine wochen, manchmal monate im voraus zu planen hat?

ich bin keine maschine, ich weigere mich, auf die art zu funktionieren. ich sperre weder meine angst, noch meine sensibilität einfach irgendwohin weg. nein. nicht mehr.

und was die reparaturen angeht? was solls, verschoben auf nächstes jahr.


going (27)

17. August 2014 - 21:10

das mit dem namen habe ich gelassen. der, der da steht, ist der richtige für diese person. ein wahnsinn, das jetzt ändern zu wollen. später vielleicht, einstweilen geht es so weiter.

gestern eine halbe seite, heute weiter bis zur fünften, es geht also voran im achten kapitel. das ist gut, kommt mir aber mickrig vor. andererseits überwältigend, de facto verwirrend. sehr. zum wiedereinstieg in den text habe ich tief gerührt in dem instrument, das ich bin. zu wild vielleicht, zu tief in den urgrund gestoßen. ich bin überrascht, plötzlich, wie trunken.

mich also wiedergefunden, aus dem text gerissen, im letzten moment, umgeben von einem zustand, der jahrzehnte zurückliegt. kein unbekanntes sein, ende zwanzig, anfang dreißig, irgendwo zwischen wuppertal und england. so war das, damals, so fühlte es sich an. aber was?

das ist eine neue art der erinnerung, die nicht aus mir zu wachsen scheint, sondern mich umgibt, für eine weile nur, eine gewisse zeit. dann verfliegt er wieder, ich weiß es noch während ich mich daran berausche. wie ein duft oder ein hauch, der dennoch tief eindringt. ohne spuren zu hinterlassen.

jetzt ist es wieder weg. (und läßt sich kaum mit worten fassen, daß es das noch gibt.)

ich bin nicht die, über die ich schreibe, in deren namen ich spreche. ich bin etwas anderes, zum teil etwas sehr anders. ich habe keine kinder, diese verantwortlichkeit ist mir fremd.  meine sehnsucht nach familiärem zusammenhalt oder auch nur nach erklärungen diesbezüglich ist gering, im grunde nicht mehr existent. ich suche nicht nach verbindlichkeiten, die sich über jahre erstrecken, vertiefen. oder irre ich da?

nein, ich bin anders, weil ich es will. meistens jedenfalls, das ist mein recht, mein verdienst. doch wir teilen eine traurigkeit, soviel habe ich verstanden. wir teilen diese verlassenheit. das verbindet uns.

jetzt: lassen. es lassen.


grace

16. August 2014 - 00:34

kein mensch liegt ohne schicksal in der sonne. denke ich heute, wo mein eigenes mir auf einmal so nachhaltig leicht erscheint. nach all den jahren, so wunderbar passend und gnädig fast.


going (26)

15. August 2014 - 23:32

pause gemacht, viel zu lange. doch da war arbeit plötzlich, schöne und gute arbeit, sauber bezahlt. das muß dann eben sein. dazwischen wachsen die zweifel, an mir und am text vor allem. dieser text, so grob noch, so roh, der mir dennoch mehr und mehr entgleiten mag. ich greife nach den letzten fetzen, nach der figur zum beispiel, deren namen ich leider unbedingt ändern muß. nicht weil ich das so gerne will, im gegenteil, der jetzige name ist mehr als gelungen. aber weil ich jemanden kenne, der so heißt. eigentlich kein problem, so dachte ich die ganze zeit. und konnte nicht aufhören, das zu denken. es ist also doch ein problem, es beißt mich einfach, das ist blöd.

ich suche also einen kurzen, möglichst nur zweisilbigen namen, der nicht auf a endet und nicht besonders modern ist. ich finde zwei, einen der formal paßt, sich gut spricht und auch eine bedeutung hat, wenn man nachschlägt. einen anderen, der mir paßt, der sich auf verschiedene weise kürzen läßt, facettenreich also, der aber in der grundform nicht klingt. was nun? über nacht sollte ich das klären, wenn ich morgen weiterschreiben will.

das achte kapitel, da spielt dieser name eine rolle. es geht um den mond, vielleicht. und die liebe.


wortzen

15. August 2014 - 23:00

lyrik -> # sitzen und singen # ein sommer, ein regen

prosa -> pause gemacht, ende letzten monat schon, also länger als erwartet. aktuell auf der suche nach dem wiedereinstieg. sehr aktuell.


reparieren

14. August 2014 - 19:56

fahrradflicken, der klassiker. das, was ich als kind zuerst allein zu erledigen gelernt habe. so dachte ich eben, bin aber nicht sicher, ob das stimmen kann. vermutlich habe ich schon vorher sachen zusammengeklebt oder festgenäht, irgendwie. trotzdem. ich erinnere das erlernen eines komplexen vorgangs, verbunden mit diversen kraftanstrengungen. ich erinnere so manchen fehler, den ich damals einmal oder mehrfach gemacht habe, aber jetzt nicht mehr. jetzt kann ich es.

ich kann nicht nur das loch finden und flicken, ich kann auch den fehler im system aufspüren und damit die ursache beseitigen. grünes glas diesmal, ein feiner splitter, steckte tief im mantel fest. hat sich somit erledigt. ich lasse ihn heute nicht mehr drin und lasse damit zu, daß er weitere löcher sticht, eines neben dem anderen, die dann neuer pflege bedürfen. ich suche auch nicht mehr ungeschützt, mit bloßen händen danach und reiße mir so die haut auf. ich suche mit den augen, der lesebrille neuerdings, wie ich das loch meist mit den ohren finde, mit der haut auch, gar nicht unbedingt im wasser.

wasser kommt oft ganz zuletzt, nur zur sicherheit. vielleicht. wasser ist unklar, im wasser verliert sich jede strategie. wasser ist das ende der reparatur.

im wasser beginnt die heilung.