home




verweis ins HSB

26. April 2015 - 20:04

da ist diese sache mit dem wohnen in berlin im wandel der zeit. darüber denke ich ja immer wieder mal nach, und das ist ziemlich traurig, eigentlich.

Als ich vor nunmehr fast elf Jahren nach Berlin ziehen wollte, ging das in etwa so: Ich entschied mich dazu, kündigte meine alte Wohnung fristgerecht und hatte ab da drei Monate Spielraum. Ich las die Wohnungsanzeigen in den Zeitungen, kam am Wochenende her und sah mir die Auswahl an. Vieles gefiel mir nicht, also inserierte ich in der Zitty: Suche Kreuzberg, Friedrichshain, Neukölln, gerne Kohle, bis 400 warm. Daraufhin wurde ich angerufen, man hätte da was, Neukölln, Wannenbad, Heizung, Balkon, renoviert, exakt 400. Ob ich mal schauen wollte? Ich wollte, musste aber ein Wochenende ausfallen lassen, konnte also erst in zehn Tagen. Das war kein Problem.

(weiterlesen im HSB)


23. April 2015 - 15:26

die kleine mimose ist noch ein wenig verschreckt, weil sie beim transport um ein haar im zauberschnee ertrunken ist. der frische zierspargel dagegen und der efeu, inzwischen im dritte jahr, halten schon händchen im wind.


paradox

20. April 2015 - 12:38

das prinzip zukunft. für so viele eine selbstverständlichkeit, obwohl doch offensichtlich begrenzt. ob ich das doch noch lernen muß, lernen werde? dieses prinzip: zukunft.

auf meine alten tage, was ein widerspruch ist. weiß ich doch.


15. April 2015 - 00:28

bis nachts am schreibtisch hocken und stundenlang so gar nichts richtiges mehr arbeiten, ist auch nicht gerade eine lösung. aber kann man schon mal machen, durchaus. kein problem.

endet nur immer in alkohol.


reparieren

13. April 2015 - 11:51

die frau in der änderungsschneiderei, der ich soeben die motorradhose mit dem defekten reißverschluß vorgestellt habe, hat die geniale idee, nicht den ganzen reißverschluß auszutauschen, was erheblich kosten würde, sondern erstmal nur das kleine metallding, das die zinken und haken dieser verschlußart miteinander verbinden soll und in diesem fall nicht mehr tut. vielleicht funktioniert das, sagt sie. sieht ganz so aus, meint sie. kann man versuchen.

ich mag solche menschen. sehr.


verweis ins HSB

12. April 2015 - 13:20

schnell mal aus dem fenster gespuckt. irgendwie schön und auch scheiße da draußen:

In den letzten drei Tagen mehrfach vom Hermannplatz die Weserstraße hinuntergeradelt. Die ersten Sommertage sozusagen, wie das so ist in Berlin. Frühling, Fehlanzeige. Immer ist es gleich sommerlich.

(weiter im HSB)


passion

06. April 2015 - 23:47

je später der abend, desto mehr verdichtet sich das gewaber in der rechten nebenhöhle. das macht nichts, gleich werde ich mich hinlegen und schlafen. heute noch. ich werde schnarchen, auch das macht nichts. es hört ja niemand zu. außer ich selbst, manchmal weckt mich mein eigenes schnarchen. das ist seltsam. noch seltsamer ist es allerdings, von eigenartig unkonkreten schmerzen im fuß aufzuwachen. also schmerzen im großen zeh, nur weil die bettdecke daraufliegt. weiter nichts. auch den tag über, beim laufen, hocken und sitzen, war nur noch wenig davon zu spüren. heute zumindest.

was bleibt ist die gegenwart von unsicherheit, die an sich ebenfalls nicht wirklich seltsam ist. nur unbeachtet, jahre- und jahrzehntelang. unbenannt. das wiederum ist normal. das eis, auf dem ich tanze, zwischen schönheit und zerstörung, seit jeher. und ich weiß nicht, ob ich noch hoffen soll. hoffen auf etwas, das nicht meiner erfahrung entspricht.

noch nie meiner erfahrung entsprochen hat.


about to be spring

03. April 2015 - 19:43

mein euer zierspargel möchte raus, eindeutig. er wächst auf den balkon zu. jaja, ganz ruhig mein kleiner. bald ist es doch soweit.


antilogie

01. April 2015 - 12:05

langsam scheint sich die tür zu mir wieder zu öffnen. sehr, sehr langsam. ich erkenne mich wieder.

ich gehe jetzt raus, durch den wind, um zu vergessen. alles, auch mich. das vor allem.


tango, visualisiert

31. März 2015 - 21:55

so sieht es aus, wenn ich einen kugelschreiber in die hand bekomme, um damit einen tangoklassiker zu visualisieren. tanzen auf dem papier, sozusagen.

tangovisualisierung

kommentieren muß ich das wohl nicht, das ist irgendwie komisch. ich weiß. womöglich habe ich das nicht richtig verstanden. oder aber ich bin eine ziemlich schräge tangotänzerin, mag sein. eigentlich sollte es nämlich ganz anders aussehen.

das lied ist übrigens dasselbe. tja.


31. März 2015 - 14:26

was macht man, wenn man nichts tun soll? sich ausruhen statt dessen, nicht denken sogar. ich weiß das gar nicht. wie geht das?


leer

30. März 2015 - 18:33

ein tag voll abgründiger erschöpfung, die sich sicher nicht auf diese lächerliche erkältung zurückführen läßt. nicht nur zumindest. etwas packt mich von hinten, im nacken, drückt mich nach unten, mit dem gesicht ins land. da ist nichts, kein licht mehr, kein schatten. nur erde. etwas frißt sich durch die mitte, entleert mich, löscht mich aus. ich frage nicht. mein herz, meine angst, meine armut. das ist kein leben mehr, da ist keine luft. da ist nichts, das sich noch füllen ließe.

ist das nun gut oder nicht? und wozu ist es gut? oder nicht gut, diese bodenlosigkeit, die sich meiner bemächtigt, immer wieder in letzter zeit. das ist es, was man kranksein nennt. ja? heute ist es das. die ärztin schenkt mir ein paar tage, die ich im selben moment als gestohlen empfinde.

gestohlen? von wem? ich bin verwirrt, zu erschöpft. zu leer.

zu alt.


drücke

29. März 2015 - 15:52

wenn die ohren erkältungsbedingt so zu sind, daß beim naseputzen die druckluft aus den augen schießt, muß man anschließend auch die brille putzen. hören kann man davon dann allerdings auch nicht besser. mußte ich heute schon mehrfach feststellen.