home




schreibarbeiten

11. Februar 2015 - 00:00

die arbeitsfreien tage sind ja niemals wirklich arbeitsfrei. für freiberufler schon gar nicht und erst recht nicht für frei schreibende freiberuflern mit frei schwebenden schreibprojekten. es gibt viel zu tun, um die weiterführung des romanprojekts zu sichern. grundlegende dinge, die nicht zuletzt womöglich der finanzierung dienen mögen. wer weiß!? ich tue, was zu tun ist. es gibt deadlines. und ich träume.

außerdem ist ein schreibkurs zu gestalten, der bis zum sommer nach und nach durch verschiedene bereiche der schreibarbeit führen soll. ich bin froh um das internet und die moodleplattform bei Worte an sich, die ich vor jahren schon aufgesetzt habe. das macht es viel einfacher, aber auch spannender und intensiver als vor jahren, als ich 14-tägig vhs-kurse gegeben habe. ich mag es, das virtuelle klassenzimmer mit ebenso klaren wie vertrackten aufgaben und hinweisen zu tapezieren, für die ich, das weiß ich genau, immer auch ein wenig gehaßt werde.

gut so. schreiben ist vieles, auch widerstand. und eben arbeiten, abarbeiten.


08. Februar 2015 - 23:39

wie sag ich es bloß? vielleicht besser nicht. doch es ist gut, auch so, es ist genug. immer genug. (gutnacht)


08. Februar 2015 - 22:48

es gibt viel zu tun, immer so viel zu tun. und nichts dazwischen mitunter. keine träume, keine angst. ob das gut so ist und richtig?


ganz schön

04. Februar 2015 - 16:41

schnell mal 25.000 zeichen übersetzung zwischenschieben. geht alles, mach ich glatt. zieht sich aber.


03. Februar 2015 - 00:01

ein eimer bin ich, ein knochen, ein stein.


besser

02. Februar 2015 - 13:27

hormone können grausam sein. immerhin wirken die schmerzmittel jetzt wieder. das soll reichen fürs erste.


what goes around

01. Februar 2015 - 22:20

hab hier ein bißchen was verändert, recht spontan und wenig überlegt. scheint aber zu stimmen, auch nach 48 stunden noch. vielleicht kommt es ja an. auch bei mir dann wieder, auf umwegen.


31. Januar 2015 - 12:44

ich gehe über einen steg, eine kurze strecke nur, er führt über ein kleines gewässer, geplätscher. es ist nicht hoch, nicht tief, nicht gefährlich. es ist alles ganz harmlos, kein abgrund, keine schlucht. deshalb gibt es kein geländer. das ist verlockend, irgendwie. ich sehe mir zu, wie ich nach links abdrifte, mit jedem schritt ein wenig mehr. wie ich dann kurz vor dem anderen ufer abstürze.

auch das ist nicht schlimm. in aller ruhe werfe ich meine tasche voraus, auf das gras ans andere ufer, in sicherheit. dann greife ich mit einer hand nach einem stück metall an der unterkonstruktiuon des stegs, damit ich nicht ins wasser falle. so hänge ich dann da und komme nicht weiter. was sich auch tue, es mißlingt. nichts ist wirklich anstrengend oder beängstigend, nicht das schaukeln, das umgreifen, die versuche, mich wieder hochziehen. all das gelingt mir gelassen. nur gelingt es nicht, ich komme ich nicht los aus meiner lage. das ist unbefriedigend. so unbefriedigend, daß ich aufwache. und unzufrieden bin, die sache nicht schnell noch gelöst zu haben. im traum.

draußen ist es hell, ein vogel singt, fühlt sich wie frühling, fast. leicht, so leicht, wie das hängen an einem steg. wie anders ist mein wachkörper. hart und verschmerzt, wie immer. die augen brennen, im nacken frißt ein tier. morgens, gleich dem aufwachen, nicht sofort völlig erschlagen sein. gibt es das eigentlich? ich vermag diesen körper kaum in den tag zu tragen. oder bis ins bad, in die küche vielleicht.

kaffee.


face it

30. Januar 2015 - 22:55

erschöpfung, die sich anfühlt wie fieber auf der haut. innen dagegen, dicht dahinter, ist es qualvoll kalt. als ob das etwas ändern würde. ich tue nicht mehr so, das ist vorbei. ich habe kein gesicht.


physis

29. Januar 2015 - 10:07

elend bin ich, ich kann es nicht anders sagen. migränegebeugt, ohne daß es einfach endlich mal zuschlagen wollte, das tier. lauert über mir und lacht sich eins. über mein augenbrennen, das nasenjucken und -bluten, die schluckenge. seit tagen. die angst im herzen, vor den träumen, den nächten. ich verstehe das nicht. aber ich weiß.

besser denn je vielleicht. und das ist (auch) gut. irgendwann dann, womöglich.


28. Januar 2015 - 13:04

ich werde angeschrien, weil ich die küche nicht geputzt, den balkon nicht gesaugt und die hände nicht gewaschen habe. ich sei ein dreck, sagt sie, ein stück scheiße. das alles ist bekannt, das macht mir nichts. doch du hast ja nicht sterben wollen, brüllt sie schließlich. das ist mir neu, davon werde ich wach. und fühle mich schuldig für den rest des tages.


postangst

21. Januar 2015 - 15:49

das kennen wohl alle, die länger als nur ein paar monate in einem engpaß gelebt haben. diese plötzliche willkür, die tagtäglich im briefkasten lauert oder zumindest dort lauern könnte, um den alltag gänzlich über den haufen zu werfen. von jetzt auf gleich, jede planung, alle hoffnung, das minutiös vorausgerechnete überleben für die kommenden tage und wochen. selten mehr als das.

ich bin diesbezüglich ziemlich gut, nahezu abgebrüht. es passiert nicht, niemals, daß ich etwa etwas nicht öffne, im gegenteil. den weg bis zurück in meine wohnung halte ich kaum aus, reiße die umschläge mitunter noch auf der treppe auf, damit es möglichst schnell vorbei ist. damit ich nachdenken, umplanen, neu ordnen, auf jeden fall irgendwie handeln kann. das ist routine. meinen blutdruck und die herzfrequenz messe ich in diesen momenten aber nicht. schon auf dem weg nach unten geht es los, wenn ich den schlüssel in die hand nehme, meine wohnungstür öffne.

so sieht es innen aus, in mir. die realität ist natürlich durchaus anders. ich weiß das. angst hat jedoch nichts mit realität zu tun. angst ist grundlegend bodenlos.

auch bei mir liegt vorwiegend werbung und sonstiger schrott im kasten. hin und wieder findet sich privates, das seinen weg nicht übers netz geht, aber ja, so etwas gibt es noch. manchmal erreichen mich einladungen oder sonstige pr, weil ich das HSB betreibe. (das zur zeit leider ein wenig zerschossen daherkommt, sorry. wir kümmern uns, bald.) das ist nicht immer nett, aber es macht nichts. vor allem macht es wohl kaum einen unterschied zu dem, was in anderen postkästen liegen mag.

manchmal dann aber doch. was da neulich – seite an seite mit einer erneuten verzögerungsmitteilung bezüglich des wohngeldantrags von vor neun monaten – im kasten lag, war mehr als eine überraschung. post von einem fremden menschen. privatpost von einer, die ich nicht kenne. deren namen und adresse ich nun weiß, aber sonst weiter nichts. in dem umschlag: bargeld, zusammen mit dem hinweis, das dieses als wertausgleich zum lesen  meines blogs zu verstehen sei. dieses blogs hier, offensichtlich.

ich weiß nicht, was ich sagen soll. (außer danke natürlich. für den schreck, für die schönheit.)

dieses absurde blog. zusammenhanglos und unfolgerichtig. voller fehler vermutlich, voller leben. meine heimliche, kleine liebe, die mich in den jahren in berlin durch so manchen engpaß finzieller oder sonstiger natur geleitet hat. nur für mich, im grunde. ein schreibanker, mehr nicht.

oder doch?


begegnung

19. Januar 2015 - 11:38

fight, fuck or forget about it. gibt es da nicht noch was anderes? surrender?