home




archiv: August 2005


wip – wiederum

31. August 2005 - 11:20

kurz bevor es dunkel wird setze ich mich an die nächste szene. der rest des tages war anderweitiger strukturarbeit vorbehalten, dingen, die ohne pc zu regeln sind. also auf dem balkon – sonnenbrand?!? – oder im café, endlich einmal wieder. so kommen die dinge in bewegung, auch wenn zunächst nichts davon sichtbar wird. aber bald schon, ein wenig später nur. keine frage.
die szene ist lang und wichtig. über drei stunden sitze ich an vier seiten. daß es da einen riesigen ‘fehler’ gibt, eine inhaltliche auslassung, die so auf keinen fall funktioniert, das ist mir in zwei durchgängen bislang nie aufgefallen. und auch sonst niemandem. selbst mir gerade eben erst beim zweiten lesen, eigentlich beim überarbeitungsbeginn, knietief im text. vorher nicht.
na gut, deshalb ist es ja auch nötig, wenigstens drei bearbeitungsdurchgänge zu bewältigen. dafür, daß so etwas dann doch noch auffällt. irgendwann, mit ein bißchen glück. und die geschichte verdichtet sich dadurch, das kommt noch dazu.

30. August 2005 - 12:35

plötzlich sitze ich ihr gegenüber. sie auf einem stuhl, ich auf einem stuhl. sie sagt nicht viel, nur, daß sie mir nichts zu sagen hat. dann geht sie wieder.
ich bin fassungslos. sie hat sich nicht verändert, sage ich. sie hat sich in siebzehn jahren überhaupt nicht verändert.
es ist beinah soetwas wie bewunderung in mir, muß ich zugeben.

wip – doch noch ;-)

30. August 2005 - 11:00

so kanns gehen. ich sollte öfter mal die arbeit ganz offiziell in den wind schießen. so käme dann vielleicht die eine oder andere szene ganz überraschend doch noch an den start. die nächsten zwei szenen sind aber lang und wesentlich gewichtiger als die heutige. da weiß ich wirklich nicht. es gibt ja auch noch anderes… die sonne zum beispiel. ;-)

facts & fiction

30. August 2005 - 09:11

wieder nicht geWIPt, doch immerhin mal wieder fürs berlinblog geschrieben, wurde aber auch zeit, ein wenig herumsortiert und vor allem die sonne genossen. durchs satte warme berlin geradelt, damit ist ja kaum mehr zu rechnen gewesen. morgen wird es wohl nicht viel anders sein, überhaupt dieser tage… die produktivität ist absehbar gering einzuschätzen.
viel mag ich auch nicht mehr anrichten, heute, jedenfalls nicht im text. ich denke nach. über die heterodubletten, ein seit langem still vor sich hinschlummerndes projekt. außerdem eine (mögliche) reihe mit aktuell fiktiven interviews. (z. b. angie, die von den stones die natürlich; franz josef strauß, ein politischer nachruf, alles muß man selber machen; superman & mickey mouse, als doppelinterview; c(k)atrina & the waves, walking on sunshine, in new orleans 2005, usw.) dazu sollte ich dann allerdings wieder mal detaillierter zeitung lesen, was ja derzeit nicht gerade ein vergnügen ist. (und was ist eigentlich aktuell an superman & mickey mouse? überhaupt, keine besonders gelungene spontanliste. nein, wirklich nicht.)

fremdbloggen

30. August 2005 - 05:41

ausgelagert auf Berlin Retour, der dritte teil der Tauschgeschäfte, dem tauschringselbstversuch. alles in allesm bislang eine höchst erfreuliche sache.

kleiner haarunfall

30. August 2005 - 04:39

maschine falsch eingestellt, jetzt siehts nach neuanfang aus. naja, was solls. noch ist sommer.

lieblinge

29. August 2005 - 09:40

das lieblingsding, dessen ich jüngst verlustig ging, hat sich gerade eben wieder eingefunden. tatsächlich war es gar nicht weg, sondern nur in ein ganz und gar ungewohntes behältnis umgezogen. und seltsamerweise befand es sich an exakt demselben platz wie das andere ding, das ich, am gleichen tag noch, ebenfalls zu vermissen begann, obwohl ich mir in dem fall sicher war, es noch vor kurzem gesehen zu haben. und zwar an einem eigenartigen, äußerst ungewohnten ort.
darüber hinaus ist nunmehr eines klar: frau fragmente hat natürlich vollkommen recht in ihrem kommentar. insbesondere bei dem lieblingsding handelt es sich um einen überaus sinnbildlichen gegenstand.

sting

29. August 2005 - 03:58

ich wünschte, ich würde sie endlich erwischen, die mücke, die nachts düsenjägerartig durch mein schlafzimmer tobt.

getrappel

28. August 2005 - 11:11

kein text und auch sonst wenig geschafft, nur den bügelberg. also sehr unzufrieden heute.
ist doch sonntag, könnte ich mir zur beruhigung sagen, aber… (klappt irgendwie nicht. kein wunder eigentlich!)
eben dann, von der straße her, pferdegetrappel auf kopfsteinpflaster. so gehen doch glatt jahrezehnte, wenn nicht ein ganzes jahrhundert verloren, in einem augenblick. (was ist schon zeit?)

die zeitung von gestern

28. August 2005 - 05:14

die liest man ja eigentlich nicht, aber ich habe dennoch eben mal schnell einen blick hineingeworfen. hat sich gelohnt: die letzte meldung war (öster)reichlich und gehaltvoll.

sonntagsrache

28. August 2005 - 04:03

ein kopfschmerzsonntag. keine migräne, nur dieses elende hinterkopfdrücken. vielleicht habe ich zuviel geschlafen. nach der nachtschicht von freitag und dem doch recht arbeitsreichen samstag, habe ich heute mal den wecker wecker sein lassen. sowas rächt sich, immer.
an die arbeit also!

wip – zügig

27. August 2005 - 11:29

nachmittags erst setze ich mich an den text, eher gelangeweilt, muß ich sagen. oder besser abgelenkt, andere dinge gehen mir im kopf herum. seit gestern abend schon. trotzdem bin ich schnell im sog des geschehens. das ist beruhigend, das ist gut.
die anstehenden szenen sind nicht besonders schwer, hier und da klemmt es, aber das ist alles in den griff zu kriegen. vier szenen gehen so durch mein hirn und mein herz.
ich stelle fest, daß sich seit kurzen wieder leichte inhaltliche veränderungen einschleichen. eine ganze weile war das nicht so. jetzt fällt mir die eine oder andere ungenauigkeit auf. auch leichte veränderungen und verschiebungen, nicht nur bei den beiden personen, wie ich letztens schon erwähnt hatte. solche dinge irritieren mich, immer.
ich frage mich also: war ich in letzter zeit nicht aufmerksam genug und werde jetzt erst wieder wach? habe ich also geschlampt? ist es vielleicht so, daß das spannungslevel gerade ein wenig sinkt? (wär ja nicht so toll!) oder soll es einfach so sein? alles ist schließlich zufall, auch die textgestalt, die über eine gewissen zeitraum entsteht, zwangsläufig, somit durch (meine) unterschiedliche zeiten beeinflußt wird. das kann man ja auch nie wissen, voher. was alles geschehen und vielleicht auch einfließen wird.
ein text wie aus einem guß zu schaffen, das ist vermutlich ein traum.

schlaflos

27. August 2005 - 03:11

nachtarbeit, ungeWIPt, aber besser als nichts. (kann eh nicht schlafen.) immer noch an der neuen page, es wird langsam. möglicherweise.