home




archiv: Januar 2006


high art

31. Januar 2006 - 10:48

klar, daß an solchen tagen auch noch dieser film auftauchen muß. frei haus sozusagen. dabei hat es nichts mit dem film zu tun, der ist einer der besten. es ist nur das andere. das, was damit zusammenhängt.
die erinnerung, dafür kann ja niemand was. aber da hänge ich jetzt fest.

rechtschreibdeform

31. Januar 2006 - 08:56

daß neuerdings ‘straße’ gerne mit doppel-s geschrieben wird, ist schon ein wenig übereifrig, finde ich.

platz 1

31. Januar 2006 - 03:23

hübsche suchanfrage für die bones: was für eine still richtung ist bei ABBA bekannt (ist wohl irgendwie falschschreibtag heute.)

blinde farben

31. Januar 2006 - 02:41

selten so einen mist gesehen. Macht Macht Farben blind? steht rechts oben auf der ersten Seite des gestrigen tagesspiegels, den ich gerade wegräumen wollte. ich verabscheue diese neuen rechtschreibverdrehungen. sinnentstellender unsinn. (oder: sinn entstellen der un sinn? ;-)
nein, ohne mich, wo immer es geht.

heute

30. Januar 2006 - 09:49

schon den ganzen tag diese frühlingssehnsucht.

frank und frei

30. Januar 2006 - 06:17

presseschau, will ja auch gemacht sein. diesmal: diverse frauenzeitschriften. allegra, gar nicht so schlecht im grunde. macht viel mit sex, wie mir scheint. offensiv. auch auf der homepage findet sich schnell die entsprechende rubrik. (zumindest hab ich da gerade draufgeklickt, scheint aber doch ein einzelner artikel zu sein.)
im heft gibt es eine email-zettelbox, so eine art dr. sommer für erwachsen. “Mein Freund ornaniert.”, das steht da gleich als erstes. ein originalzitat vielleicht. oder lektoratsfreie zone?
in einer anderen ausgabe dann ein mehr als schwacher artikel über ‘schwule mädchen’, der leider online nicht zu finden ist. oder wohl eher zum glück. naja.

throwing bones

29. Januar 2006 - 12:00

manchmal ist einfach nur blödsinn im hirn, dann sollte man sich die haare waschen. und anschließend pellkartoffeln kochen. das hilft.

ansonsten

29. Januar 2006 - 11:43

zu müde für irgend etwas. was ist denn das, heute?

spielerei

29. Januar 2006 - 11:22

was so alles auf der festplatte schlummert. gerade bin ich auf der suche nach dem thema auf eine uralte geschichte gestoßen. Lügen und Spielverderber, auf einmal war der titel wieder präsent und kurz darauf auch die datei gefunden. bestimmt zehn, zwölf jahre alt, noch in word perfect erstellt, nur grob transferiert. und niemals veröffentlicht.
druckt gerade, mal sehen, was sie noch hergibt.

Das Problem an einer Lüge ist nicht, mit ihr leben zu müssen. Sondern in ihr. Um weiterleben zu können. Tag für Tag. Dasselbe Spiel. Wenn ich leben könnte ohne das. Aber das allein ist schon eine Lüge.

eine familiengeschichte, was sonst?

pressehinweis

29. Januar 2006 - 06:55

nach langer zeit wiedergefunden: das magazin, das ich schon vor jahren regelmäßig habe lesen wollen. was dann aber irgendwie in vergessenheit geriet. jetzt dann aber schnell zugegriffen, für die nächsten drei ausgaben zunächst.

an die sonne

29. Januar 2006 - 05:44

reichlich verdrehter tag bis jetzt. keinen schlag gearbeitet, nur kurz was im HSB repariert, was mir gestern daneben gegangen ist. (scheißblogsoftware, macht mitunter, was sie will.) dann raus, an die sonne und zum essen eingeladen. viel rumgequatscht, gelacht. ich lerne, daß es ein leben neben dem leben gibt. eines, das genau so richtig ist. vielleicht.
jetzt zurück am schreibtisch, um die offenen enden von gestern einzusammeln.

whiskynight

29. Januar 2006 - 01:58

früher angesetzt mit der arbeit, besser durchgekommen. eigenwerbung und kontaktaufnahmen vorbereitet, morgen sind dann die anstehenden konzepte dran. (naja, wenigstens eins oder zwei.) zwischendurch eben noch fünf seiten für den 31. zusammengestellt und dann überraschenderweise die pellkartoffeln. ;-) ist doch erfreulich, nach der letzten durchhängerwoche.
jetzt auf einmal lust auf whiksy, seit jahren zum ersten mal. seit jahren steht die flasche halbvoll im schrank, ist sogar mit umgezogen. nichts besonderes, seit der jameson, irish natürlich, weg ist. nur aldiware, aber besser als ballantines allemal. der ist wirklich überhaupt nichts für mich. (aber ich bin sowieso unmöglich, ich tu da immer was rein. meistens wasser oder eis, manchmal aber auch ginger ale oder sogar zitrone, wie heute. außer in den jameson natürlich!)

anti-kommunikation

28. Januar 2006 - 07:31

nachdem ich gestern bereits mein energieverhalten umfassend bereinigt habe, war ich dann heute gut in fahrt. ein paar preisvergleiche im bereich der telekommunikation anstellen, der vertrag läuft schließlich zum sommer aus. das kann doch nicht so schwer sein, sich vorab schon mal ein wenig zu informieren. von wegen!
alle anbieter betreiben samt und sonders eine art unkommunikation, insgesondere in punkto preis. es ist ein wahres suchspiel. ganz zu schweigen von den nicht unwichtigen nebeninformationen wie laufzeiten, wechselgebühren und hardwarekosten. das ist es schließlich, was den vergleich ausmacht. oder? darüber hinaus scheinen sämtliche angebote nur für einen begrenzten zeitraum zu gelten. vielleicht auch nicht, weil sie ja alle nase lang verlängert werden. wer kann das schon wissen? eine konkrete planung erübrigt sich so natürlich. und da ist absolut nix zu machen.
dazu kommt die latente angst, daß bei einem eventuellen wechsel erstmal alles wochen- oder monatelang brachliegt. soll schließlich alles schon vorgekommen sein.
also: notizen gemacht und den derzeitigen anbieter um auskunft bezüglich der kündigungsfrist gebeten. die ist nämlich auch nirgends zu finden.