home




archiv: Februar 2006


tanz

28. Februar 2006 - 11:37

vor dem fenster irren gerade ratlos und vereinzelt ein paar weiße flocken umher.

berlinhaß!

28. Februar 2006 - 08:33

manchmal hasse ich diese stadt, die so kalt ist und so groß. heute zum beispiel, wo ich jetzt schon weiß, daß ich in der nacht wohl nach hause laufen muß. etwa 1 1/2 stunden. es ist nämlich ein gerücht, daß die ringbahn durchfährt. tut sie nicht, sagt mir die bvg gerade.

und jetzt?

27. Februar 2006 - 11:01

eine menge weggeschafft. stapel nicht nur umgeschichtet, sondern auch abgearbeitet, eine schnelle bewerbung ist ebenfalls zusammengeschraubt und gleich vermailt. allerdings macht jetzt der drucker murx, spuckt und rotz meine schönen weißen blätter voll, die letzten noch dazu. blöde billigtinte, noch drei stück davon liegen da rum. sollte ich vielleicht einfach wegschmeißen und nicht geizkragenblöd das ganze papier daran verschwenden. oder als allerletzte reserve vielleicht? unsinnsgeschwätz!
am morgen gleich mit L telefoniert. beruflich, wegen der übersetzung. dennoch seltsam, so nah. sie hat einen alltag, natürlich, so wie ich. auf einmal ist es klar. der blick geht über jahre, jahrzehnte. im grunde waren wir noch nie so weit voneinander entfernt, das ist eine tatsache. england war leichter zu erreichen als spanien, zumindest von wtal aus, damals.
und jetzt?
manchmal habe ich sehnsucht nach england, in letzter zeit.

ich bring mich um! (nachbemerkung)

26. Februar 2006 - 11:08

ein äußerst kurzer blogeintrag mit eben diesem titel, in dem noch dazu vorwiegend auf einen sehr hübschen beitrag beim pudel verwiesen wird, der sich widerum um die ruhmreiche tätigkeit in einem call-center dreht, beschert mir nach wie vor regen gugelzulauf. ich bring mich um! listet mich derzeit an zweiter stelle, und das muß bereits eine ganze weile so sein.
wie man sieht, mußte ich vor einiger zeit sogar die kommentare abschalten, da ich weder auf die philosophischen ansätze noch auf die praktischen fragen eine antwort weiß. da muß ich einfach passen, ich lebe schließlich noch.
obwohl, neulich nacht ist mir da etwas eingefallen. als ich gegen halb vier mit dem fahrrad über eine der spreebrücken strampelte, ächzend und frierend, da dachte ich: wer um die zeit in die fast noch gefrorene spree springt, wird das sicher nicht überleben. das nur so als tip für die vielen selbstmordgulger auf dieser seite. garantiert ist das zwar auch nicht, aber immerhin. wer sich das traut, der hat gute chancen.

to search for

26. Februar 2006 - 04:20

literarische übertragungen machen spaß, diesmal sogar ins englische, was ich ja nur recht selten aktzeptiere. aber die paar seiten heute bergen in sich viel überraschendes. (gugel und alle den anderen maschinen sei dank!)
smudging zum beispiel ist eine reingungszeremonie, “whatever you send out returns three times” ist eine art karmisches zitat, das vor allem im wicca-kontext auftaucht. und john frusciante, der mir bislang kein begriff war, schreibt äußerst eindringliche songs, wie man auf seiner webpage hören kann. (und sehr viele offensichtlich auch, sechs alben in sechs monaten, steht da.)

knight of swords

25. Februar 2006 - 02:59

greensword 1.jpg

über nacht nunmehr trägerin des grünen schwertes geworden. über mögliche inhalte des geheimbundes wird derzeit rege diskutiert.

cafésatz

24. Februar 2006 - 06:27

da geh ich gleich mal hin.

bush & clooney & so weiter

24. Februar 2006 - 04:20

ich lese die zeitung von gestern, kommt ja bei mir schon mal vor. und finde da überraschendes aus den usa. was ist denn da drüben nur los?
erst spricht der bush über seltsame dinge, energiepolitik und solche sachenl. dann kommt da ein amifilm zur berlinale, der sich tatsächlich mit öl, korruption und üble geheimdienstmachenschaften dreht, wie man überall lesen kann. syriana (und clooney ganz am rande.)
und jetzt sowas. da kenn sich mal einer aus.

mindestens hörbar

23. Februar 2006 - 11:42

in wien ist jetzt auch die neuste einspielung von mir zu hören.

nachmachen!

22. Februar 2006 - 04:19

drei absagen in knapp 24 stunden.

unwuchten

22. Februar 2006 - 03:17

manchmal wünschte ich, ich hätte nie schreiben gelernt. lesen auch nicht. und vor allem niemals die wucht einer guten und tiefen eine geschichte erfahren. einfach nur dumm sein und frei von fragen. nichts wissen von dem, was ohnehin nichts zählt.
so ist es auch heute. so wird es bleiben, immer wieder.

schöne neue worte aus den täglichen nachrichten (5)

20. Februar 2006 - 11:43

ich verstehe ja nicht viel von gold und silber, hundertstelsekunden und wintersport. aber blutdoping scheint eine gefährliche sache zu sein, soviel ist mir auch klar. trainer mayer ist nämlich damit gerade in die psychiatrie eingeliefert worden.
schlimm, schlimm.

plan & soll

20. Februar 2006 - 11:19

das wochenende nacharbeiten, jetzt, wo ich wieder allein bin. ganz so war das nicht geplant, nur die rohaufnahme ist geschafft. immerhin, gestern schon.
warum es mir so schwerfällt, überhaupt etwas zu tun, wenn jemand hier ist. noch nicht einmal dauerhaft, einfach nur für die nacht. dennoch macht das arbeitshirn pause, jedesmal.
aber warum nicht, das soll auch mal erlaubt sein. und für morgen ist jetzt soweit alles einigermaßen vorbereitet, daß ich wieder weiß, wie es weitergehen kann. wohin auch immer. ;-)