home




archiv: April 2006


gute idee

29. April 2006 - 11:05

berlin ausgerechnet an einem der wenigen dauerregentage mit dem rad zu sightseeen, ist eine wahrlich blöde entscheidung, aber was solls. heute also, wir radeln von einem café zu nächsten, um dort jeweils ein halbes stündchen zu trocknen. und aufzuwärmen natürlich, denn reichlich kalt ist es noch dazu.
am palast der republik, der derzeit ausieht, als wäre eine riesige axt mitten in ihn hineingefahren, gröhlen die fußballfans bereits um kurz nach zwölf. mein begleiter, ein pitschnasser hannoverander (nein, wohl doch mehr ein schwabe, glaube ich.), beschwert sich gleich mehrfach über unseren wunderschön pinken telekomalex. ja, danke! (da ist ja sogar das T drauf, wie albern!) vor einem nobelhotel steht fett der bayernmünchenbus. vor dem spiel ist nach dem spiel, oder so ähnlich. vor der wm, auch das noch.
das stelenfeld ist naß und mächtig grau. ich mag es trotzdem, aus der nähe betrachtet. (bislang war ich noch nie da, bin nur einmal vorbeigefahren.) als architektonische stadtlandschaftsgestaltung, vielleicht, nicht nur. und natürlich spiele ich ein bißchen verstecken darin, so wie viele andere auch. kinder sind keine da, aber sie hätten ihren spaß, möchte ich wetten. der potsdamer platz ist voll, wie immer. und riesig. und blöd. dann wird es langsam dunkel.
von dieser ehemals größten baustelle europas bis nach neukölln dauert es etwa 30 minuten, mit dem fahrrad. dabei überquere ich sechsmal die grenzmarkierung, zumindest auf dem (zufälligen) weg, den ich wähle. und ich werde ziemlich naß, im regen. aber das macht nichts, das ist auch ungefähr das sechste mal, heute.

die fleißige hausfrau 1957

27. April 2006 - 11:17

drei.jpg

(oder: einfach mal sven nachmachen… ;-)

im selben heft:

erschöpfte frauen.jpg

also:

25. April 2006 - 02:13

gastrad vorher.jpg

zwei pralle reifen, einer davon nagelneu, beide bremsen gehen, licht sowieso, eine klingel gibt es auch wieder. allerdings nur vier statt fünf gängen, eigentlich dreieinhalb, der vierte schleift nach wie vor. das krieg ich nicht hin, lohnt wohl auch nicht. drei gänge reichen doch.

gastrad top.jpg

oder?

killing me softly

24. April 2006 - 09:55

früher gab es den rockpalast nur in essen, in der grugahalle. einmal stand ich davor, eine karte hatte ich nicht, und versuchte gianna nannini zu hören. oder war es ulla meinecke?
inzwischen bin ich in berlin, und der rockpalast erreicht mich nachts über den wdr. die 20. rocknacht, mit calexico. das ist zufall, ich suche diese dinge nicht, ich meide sie eher. musik, die mich schlagartig in einen zustand versetzt, der sich kaum noch beschreiben läßt, wenn der augenblick verflogen ist.
dieser wunsch, plötzlich, einfach nur nach hause zu wollen, und zwar sofort. und daß da dann etwas weites wäre. (was schon mal per se nicht denkbar ist, also de facto unmöglich, ein zuhause an sich.) das ist (diese) musik. eine qual, irgendwie, eine wonne. zu weit weg und viel zu nah.
das sind seltene momente wirklicher einsamkeit. (oder weite?)

24. April 2006 - 01:39

gerade aus versehen diese seite mit dem explorer angesehen. sieht aus wie kraut und rüben leicht durchgeschüttelt, sorry. fehlt auch eine menge ein bißchen was, keine ahnung, warum. schnell noch opera probiert, das geht, einigermaßen. aber der engl fehlt auch. hm…
einstweilen verweise ich also auf den fux. sowieso.

i want to ride my

23. April 2006 - 11:55

drei tage fahrradreparatur mit wachsendem frust. die neuen, schwarzen schlappen für mein alltägliches, inzwischen fast 30 jahre altes, rennrad machen sich prächtig und sind vor allem très chic. die nunmehr alten, abgelegten reifen passen allerdings nicht auf die felgen des gastrades. ein 27- und ein 28zoller, das ist mit bloßem auge kaum auszumachen. das ist wirklich zu blöd.
darüber hinaus ist zusätzlich zu dem doppelplatten an dem gastrad auch noch die bremse und die schaltung kaputt. die klingel ist nahezu spurlos verschwunden, aber der sattel ist noch da, komisch. der ist doch sonst immer als erstes weg. ;-)
nun gut, der bremszug sitzt gnadenlos fest, da hilft nichts mehr. das ist nicht besonders schwer festzustellen, doch das kann ich am sonntag, ohne eine neue hülle, nicht repaieren, obwohl ich noch einen neuen zug in der fahrradkiste rumliegen habe. anders mit der schaltung. weiß der kuckuck, warum die nicht will. alles schleift nur und rappelt, der 5. gang blockiert total. es dauert eine weile, bis ich merke, daß der hintere rahmen genau am ritzelkranz eingedrückt ist. weiß der kuckuck! das ist neu.
das kommt eben davon, wenn man das ding einfach draußen stehen läßt. da verkommen räder einfach wie von selbst, nach ein paar wochen schon. das sieht man überall in berlin, wie fahrräder in sich zusammenfallen, als wären es vernachlässigte pflanzen. gut, inzwischen hab ich ja meinen keller, da kann das dann nicht mehr passieren.
also was solls. drei gänge erweisen sich als frei, und das reicht schließlich für berlin. der rest ist bastelei, morgen oder übermorgen. vorne wird es wohl einen neuen reifen geben (müssen), durch den alten kann man schon durchsehen. außerdem rutscht er jetzt von der felge, wenn ich zuviel luft reinpumpe. nachdem ich ihn eben runterreißen mußte, um den schlauch zu flicken. das ding ist am ende, und das ist mir dann doch zu gefährlich für meine gäste.
der hintere reifen ist zum glück noch prima. eben dann noch schnell mit dem hammer das hinterrad zurück in den rahmen gekloppt. rohe, sinnlose kraft, anders ging es nicht. aber nun sitzt das ding, immerhin.
das wäre geschafft. fast. (und samstag gibt es dann radelsightseeing.)

bild 10 von 27

23. April 2006 - 01:08

böhmen liegt am meer

20. April 2006 - 10:42

manchmal leichtes heimweh nach dieser verkrochenen stadt mit eigenen ölberg. (wie ich sehe ist das elberfelder rathaus eingerüstet. und die unfarbe der laurentiuskirche ist auf bildern fast erträglich. naja, ist ja auch nur ein kleines stück zu sehen.)

schmerztrunken

20. April 2006 - 09:08

migränetage, an denen zwingende, unverrückbare termine anstehen, sind grundsätzlich eine katastrophe. gestern also, leicht unter drogen gesetzt, die dann doch nicht helfen wollten, durch die stadt gelatscht. sightseeingtestrunde, auf englisch noch dazu. keine ahnung, worum es genau ging. mir ist, als wäre ich gar nicht da gewesen.
ich erinnere mich an übelkeit und erschöpfung, an viel zuviel sonne, die sich auch durch standhaftes sonnenbrillentragen nicht reduzieren lassen wollte. und an fragende gesichter in meine richtung.
ich ahne, wie ich aussehe in diesem zustand, wie ich wirke. blaß und erschöpft, dauergähnend, das ist ein symptom, das sich unmöglich unterdrücken läßt, mürrisch und verwirrt dazu. da geht nicht viel, das stimmt, und das weiß ich. es gibt kaum konzentration, wenn alles zu hell, alles zu laut ist und keine fokussierung mehr möglich. nach einer weile latsche ich nicht mehr, ich torkel, so sehr ich mich auch bemühe. die erschöpfung will der gravitation nachgeben, mit jedem schritt. die restkraft verbraucht sich auf die art in dem verzweifelten versuch, dennoch aufrecht stehen zu bleiben. irgendwie. dazwischen kämpft das letzte bißchen wille gegen die übelkeit, die sich – wie immer eigentlich – dann doch keinen weg bahnt, sondern im körper bleibt und da gefährlich heftig umherwandert.
was soll ich also sagen? es hilft ja nix, ich muß ausgesehen haben, als wäre ich noch betrunken von der letzten nacht. das ist wahrlich keine schöne vorstellung. eher ziemlich peinlich.

18. April 2006 - 11:19

daumen drücken?

schlaue sätze, die im grunde dreck sind (2)

16. April 2006 - 12:59

Wer sich verteidigt, klagt sich an. lehrerspruch, im vorbeigehen belauscht. klassenfahrt nach berlin, denke ich. unterrichtseinheit ‘demokratie’ vielleicht. lächerlich!

16. April 2006 - 10:20

„Der Horizont des Berliners ist längst nicht so groß wie seine Stadt.”
Kurt Tucholsky

leise

14. April 2006 - 11:21

das blog mit dem passendsten namen, ever. (es stand aber auch schon mal was drin, wenn ich mich recht erinnere.)