home




archiv: September 2006


money, ticket, sex

28. September 2006 - 03:14

ich bin eine katastrophale reisende, besonders im vorfeld, wenn es noch nicht ganz losgegangen ist. kurz vor dem abflug, der leerlauf, stundenlang. ich weiß nicht, warum das so ist, bei mir, aber ich hasse es.
einmal unterwegs wird es dann besser, in den allermeisten fällen zumindest. und wenn ich dann da bin sowieso. es gibt also grund zur hoffnung.
früher stand ich in solchen fällen manchmal mit meiner freundin an der haustür und klopfte meine hosen- und sonstigen taschen auf die wichtigsten reiseutensilien ab. money? ticket? sex? ich weiß nicht mehr genau, wofür sex in dem zusammenhang stand. ausweis vielleicht? oder schlüssel?
ich bin dann mal weg, jetzt gleich.

25. September 2006 - 08:34

gestern die migräneeinheit des monats genommen. keine schlechte wahl, die harmloseste variante für einen wunderschönen sommersonntag. nur ganz leichten druck hinterm ohr und dazu lediglich eine grenzenlose erschöpfung. kaum zu fassen, dieser zustand. keine drei schnellen schritte machen oder auch nur die augen offen halten zu können ohne irgendeinen grund. außerdem die angst, daß es doch noch schlimmer werden könnte, in ein paar stunden oder morgen vielleicht. ist es aber nicht. (bis jetzt.)

23. September 2006 - 01:54

klarheit und humor.

21. September 2006 - 11:02

gefühlseinbrüche sind wie wetterumschwünge. manche machen einfach nur müde.

standards

21. September 2006 - 10:07

natürlich bekommt man auch absagen, wenn man sich auf empfehlung an jemanden ganz bestimmten gewandt hat, der zuvor ausdrücklich darum gebeten hat, daß sich fachleute bei ihm melden. ist aber schon ungeschickt, irgendwie, wenn dann eine ganze andere person antwortet und das schreiben außerdem besagt, daß man überhaupt niemanden brauche.

retro

19. September 2006 - 03:34

schalke, denke ich automatisch, als neben an blauweiß geflaggt wird. wie peinlich! wo ich doch eigentlich rotweiß bin. (von wegen ente und so.)

18. September 2006 - 11:52

ein unbedachter freitag abend, an dem ich mir sowohl beim englisch sprechen zuhören als auch später noch beim tanzen zusehen lasse. und jetzt gibt es ein bild von mir, auf dem ich lache. unglaublich.

eine lesung in wien

17. September 2006 - 10:02

madame modeste läd ein, und es ist mir eine große freude, daß auch ich dabei sein darf. vor allem natürlich, weil die runde der mitstreiterInnen ganz außerordentlich phantastisch ist. neben madame herself werden lyssa, mek und nicht zuletzt kid37 mitspielen.
das wird eine freude!
nachtragen muß ich natürlich noch, daß ich nicht aus dem hiesigen bereich lesen werde, sondern natürlich aus den bones. (auch wenn diese sich gerade im umbau befinden. wie eigentlich alles bei mir, aber lassen wir das.)
außerdem bleibt festzuhalten, daß die lesung mit tatkräftiger unterstützung von twoday.net stattfindet. da war ich früher ja auch mal.

wienerherbsta2400.jpg

(übrigens: es ist mir zu ohren gekommen, daß behauptet wird, es gäbe keine einheimischen lesenden an dem abend. das ist so natürlich nicht korrekt. bis zum 26. januar 1977 war ich nachweislich zumindest österreichische staatsangehörige. wenn auch in deutschland geboren und beheimatet. gerade habe ich die entsprechende Urkunde über den Erwerb der deutschen Staatsangehörigkeit durch Erklärung hervorgekramt. und ich möchte an dieser stelle noch einmal, so wie seit jeher bei diesem thema, erklären, daß jene umdeutung meiner selbst, unabhängig von der eindeutigen verlautbarung, ganz und gar entgegen meiner ausdrücklichen erklärung geschehen ist.)

16. September 2006 - 06:10

auch klar, daß ich, beim eiligen und zum glück gelungenen sichern der akut zerfallenden festplatte, die arbeit von zwei bahnfahrten komplett gelöscht habe. okay, denke ich, das ist jetzt mal eine story, die ich entschieden in den orkus trete. sollte nicht sein!

crash!

15. September 2006 - 12:01

ja klar. wenn ich schon mal was installiere, ganz alleine, tapfer und todesmutig, dann passiert auch garantiert irgendeine katastrophe.
nicht, daß es etwas mit der installation zu tun gehabt hätte. nö! die hat natürlich auch gemuckt, wie könnte es anders sein. aber daß danach die festplatte hinüber war, das ist doch nun wirklich eine eigenartige koinzidenz. ist mir auch gar nicht aufgefallen, zunächst. hab mich echt dazu überreden lassen müssen. also zu erkennen, daß nun das eine nicht unbedingt etwas mit dem anderen zu tun hatte.
war aber nicht das erste mal, heute, hatte ich alles schon. bei einem meiner wenigen mamutdownloads vor ein paar jahren hat sich das netzteil verabschiedet, da hab ich auch nicht durchgeblickt. und davon ist bei einer eigenmächtig durchgeführten installation der bildschirm draufgegangen. wie soll man sowas begreifen?
ich schätze, ich hab einfach nicht so das händchen für hardware. oder?

14. September 2006 - 03:58

vor einer woche saß ich im alten büro in wtal, genaugenommen hinten in der küche. es hat sich wenig geändert, zwei neue studentinnen, eine davon natürlich an meinem platz. in den büros wird nicht mehr geraucht, eben deshalb hockt die letzte mohikanerin mitsamt ihren unterlagen kettenrauchend in der küche. (wie unpassend, wenn mans genau betrachtet.) sonst ist alles beim alten. wenig los an donnerstagen, kurz nach der letzten erscheinung. (ebenfalls ein irgendwie unpassendes wort für die veröffentlichung einer zeitung, ich weiß. wurde von der kettenraucherin geprägt: wir haben da wieder eine erscheinung! ;-)
und ein kleiner junge ist gestorben, vor ca. zwei monaten. der jüngste der büronachkommenschaft, gerade sechs jahre alt. das ist erschreckend, ich weiß, aber man kann es relativieren. wenn man will. er hätte auch am ersten tag sterben können, ich erinnere mich gut. nur mit mühe und wochenlanger intensivstation ging es doch noch weiter. sechs jahre lang also. nicht unbeschadet nach der tortur gleich zu anfang. vermutlich taub und ganz sicher hirngeschädigt, habe ich ihn nie anders als auf den rücken liegend gesehen. meistens schweigend oder schlafend. ein unendlich dünner, kleiner körper, zart und zerbrechlich. mit riesigen augen und wunderbar langen wimpern. voller freude und glück, jedesmal, wenn irgendetwas in sein gesichtsfeld trat. ein licht, eine farbe, ein mensch. zufrieden mit dem zufall, zumindest solange keine körperlichen bedürfnisse oder beschwerden anstanden.
gestorben ist er auf seiner ersten reise. niemals zuvor von den eltern getrennt, nutzt er die letzte nacht, um schlicht zu entschlafen. (eigentlich ja ein blödes wort.) damit es denen, die zurückbleiben nicht zu schwer wird vielleicht. aber das ist meine interpretation, zugegeben. denn die eltern kämpfen jetzt mit der entstandenen leere, der zeit und der energie, die freigesetzt ist. und die so gar nicht genutzt werden kann. auch nicht für den älteren bruder, der, als er kurz darauf seinerseits seine erste klassenreise antreten soll, in panik verfällt, weil er glaubt, daß er dann womöglich auch nicht zurückkommen wird. außerdem wird gerade jetzt, wie bereits lange geplant, endlich das haus behindertengerecht umgebaut.
mitunter paßt einfach nichts mehr im leben, kein gedanke und kein plan. dann ist es einfach so wie es ist. und es ist scheiße.

eine lesung in wuppertal

10. September 2006 - 09:38

forum2006.jpg

ich bin zu früh, ich bin die erste. alles ist noch ganz still und leer. es ist niemand da, außer mir. das ist vielleicht das schönste an bühnen. die größe, die weite.

programmhinweis

05. September 2006 - 11:22

morgen abend habe ich die ehre, im rahmen dieses projektes folgenden text auf einer ausgezeichneten wuppertaler bühne vorlesen zu dürfen. ich bin also unterwegs.
und an dieser stelle finden aller voraussicht nach bauarbeiten statt. danach ist dann alles anders. hoffe ich.