home




archiv: Mai 2008


31. Mai 2008 - 21:51

etwa die hälfte der menschen, die meine wohnung betreten, äußern sich zum thema ordnung und struktur. die allermeisten positiv, denke ich. damit kann ich leben. auch wenn ich mich regelmäßig zu entschuldigen pflege, wenn mir das thema persönlich vorgetragen wird.

30. Mai 2008 - 19:25

weeds

28. Mai 2008 - 00:38

sprache ist ein eigenartiges ding. alles schwingt und wirbelt durcheinander, daß ich mich mitunter sehr darüber wundere, wenn am ende dennoch so etwas wie logik entsteht. doch da tut es, meistens zumindest.

zum beispiel liebe ich seit jeher diese kleinen getreidebüsche, die in den städten an allen ecken und kanten wuchern. mäusegerste, wie ich seit gestern weiß. und zwar weil ich im hsb eines von meinen knipsbildern gepostet habe.

stadtweizenfeld. der titel ist die eilige, etwas holprige übersetzung eines englischen begriffes, den ich – ich weiß nicht warum – einfach schön finde. seit jahren schon. es liegt am klang, vermutlich, denn die genaue bedeutung stand mir bislang nur schwammig vor augen. ich wußte zwar, was ich meinte, blieb aber unsicher, ob das alles tatsächlich seine richtigkeit hatte. was wiederum an meiner grundsätzlichen verwirrung bezüglich der auslautverhärtung liegt.

und ich lag richtig, mit meiner unsicherheit. das steht inzwischen fest. city weed bedeutet eben gerade nicht stadtweizen. nicht so ganz zumindest. korrekt wäre das city wheat, was aber bei weitem nicht so gut klingt, nicht wahr. wenn man die auslautverhärtung berücksichtigt. außerdem war es ja auch gar nicht gemeint, nur war mir das nicht so recht klar. bis gestern.

weed bedeutet unkraut, kraut, gras, aber auch schwächling oder versager.

dementsprechen ist city weed also sowas wie ich. deshalb mag ich wohl diese kleinen, frischgrünen büschel überall, irgendwie ewig das zeug. scheint entfernt mit mir verwandt zu sein. andere haben dazu auch schon urbane penner gesagt, wenn ich mich recht erinnere. aber das klingt bei weitem nicht so schön. finde ich.

27. Mai 2008 - 00:18

seit ein paar tagen gehen mir fröhlich vor sich hinpfeifende menschen auf der straße höllisch auf die nerven. und plötzlich tauchen sie überall auf, quasi im stundentakt.

katzenakrobatik

26. Mai 2008 - 19:15

gegenüber, im vierten stock. (sie hat auch schon mal ganz im blumenkasten gehockt. der übrigens außen hängt.)

gut vertreten

25. Mai 2008 - 01:30

die gegensprechenlage funktioniert nicht, also muß jemand auf die klingel neben meiner wohnungstür gedrückt haben. durch den spion erkenne ich einen älteren mann, der mir nicht bekannt vorkommen. ich öffne, leicht widerwillig. das klingeln hat mich von der arbeit weggeholt.

die arag sei gerade in der gegend, und auch ich hätte anspruch auf informationen. sagt er, kaum daß er mich im türspalt sieht. oder hat er mich doch erst begrüßt? ich weiß es nicht, aber er redet als käme er von einer behörde. der hält mich für blöd.

also tu ich blöd und frage ihn: was ist arag?

der mann brummel undeutlich etwas von partner und recht und schutz, legt dann drei fingerspitzen an meine tür und äußert, wiederum sehr deutlich, den wunsch einzutreten.

nein, es ist kein wunsch. der mann fragt nicht. (trägt er eigentlich einen hut? das weiß ich jetzt auch nicht, aber es würde einer zu ihm passen. ganz bestimmt hatte er einen.) der mann drückt nicht nur mit den fingern, er drückt auch mit worten. wenn er denn erstmal eintreten könne…

ich muß lachen, spontan und häßlich. nö, sage ich und schließe die tür wieder. wie kommt er auf sowas?

25. Mai 2008 - 01:11

daß ich früher ja auch jünger war, vergesse ich heute manchmal.

23. Mai 2008 - 12:44

nach akutem arbeitsstress heute kurzentschlossen mit der geliebten gefrühstückt und anschließend zum friseur gegangen. dabei völlig vergessen, daß derweil zuhause der heizungsableser vor der tür steht. war aber vielleicht ganz gut so, bei dem derzeit derart verdreckten bad. bah.

und jetzt?

21. Mai 2008 - 23:59

21. Mai 2008 - 23:51

stein vom herzen. in die hose. besser ist besser.

hupen

21. Mai 2008 - 13:06

das hats noch selten gegeben. noch ist kein sommer, und schon ist die maschine topfit. blitzsauber, tüv erledigt, der kupplungszug butterweich – für meine verhältnisse. und auch sonst, alles prima. das wetter zum beispiel. schöner geht nicht, für zwei räder. sogar die hupe hupt wieder. was mich allerdings nicht sonderlich freut. die benutze ich selbst nämlich so gut wie nie. aber jetzt trötet es wieder, jedesmal beim „einparken”, ganz von allein. zumindest wenn ich den tankrucksack aufgeschnallt habe.

und die anderen machen immer noch denselben mist. schulterblick ist out, und schon zweimal wollte mich irgend so ein kleinwagen an die linke bande drängen. (auch dann hupe ich übrigens nicht, ich schreie lieber gleich los. keine ahnung, ob man das hört, im betreffenden auto. aber auf den knopf zu drücken, fällt mir dann einfach nicht ein. schade eigentlich. kommt doch bestimmt besser, satter, ärgerlicher, verächtlicher.)

20. Mai 2008 - 00:35

arbeit. viel arbeit. nein, nicht viel, nur lange. zeit. es dauert und dauert, weil ich kaum konzentration aufbringe. das muß sich ändern. morgen.
oder vielleicht besser den wecker eine stunde vorstellen?

16. Mai 2008 - 11:14

gegenüber wird der kinderladen ausgeräumt. der sperrmüll zieht eine unmenge von menschen an, die sich schnell noch bedienen wollen. es werden immer mehr. und der müll immer weniger. spielzeug, mobiliar, sogar einzelne bretter werden in plastiktüten, einkaufswägen oder autos abtransportiert. nur die leeren farbeimer bleiben stehen.

woher die leute das wohl alle wissen? ein simples beispiel von mundpropaganda vermutlich.