home




archiv: Oktober 2008


throwing bones

30. Oktober 2008 - 21:38

letzter resttext, mehr hab ich nicht. einstweilen. nur noch Träume.

der himmel so grau

30. Oktober 2008 - 17:36

und dennoch viel flugverkehr heute hier, unweit von tempelhof.

luzifer (6)

30. Oktober 2008 - 00:04

„Ereignisse finden dank ihrer Erzählbarkeit statt. Die Erzählung folgt nicht auf die Tatsachen, sondern schafft die Tatsachen”

Connie Palmen, Luzifer

27. Oktober 2008 - 22:14

sitzpinkler, das wäre natürlich auch eine idee für den vogel gewesen. ;-)

finanzkrise

27. Oktober 2008 - 21:50

eine mir unbekannte bank schickt mir persönlich heute einen brief, in dem sie mir 15.000 euro für ungeplante anschaffungen offeriert. die müssen es ja wirklich nötig haben, zur zeit. ;-)

27. Oktober 2008 - 00:08

der titel „scheißadler” für dieses bild ist mir gestern einfach nicht eingefallen. getraut hätte ich mich schon. denke ich.

luzifer (5)

26. Oktober 2008 - 23:49

„Echte Künstler brauchen es nicht, gebraucht zu werden.”

Connie Palmen, Luzifer

ich weiß auch nicht, aber in dem buch finden sich eine menge solcher klugscheißersätze. klugscheißerei im besten sinne übrigens. mit viel herz und verstand. ich mag das ja, manchmal. im moment offensichtlich ganz besonders.

tolle talbilder

26. Oktober 2008 - 16:17

genau so sehen sie aus, die schwebebahntouristen in wuppertal. da muß ich bald mal wieder hin, trotz des allgemein üblichen regenwetters. ich erinnere mich.

luzifer (4)

25. Oktober 2008 - 22:38

„Echten Schriftsstellern graut es vor aufgezwungener Gesellschaft…”

Connie Palmen, Luzifer

pipiadler

25. Oktober 2008 - 20:57

wie der in die knie geht. ganz ehrlich, das sieht doch irgendwie so aus, als müßte der mal. aber ganz dringend.

schauen!

25. Oktober 2008 - 20:07

wer meint, dieses lesen! rund um elke heidenreich tatsächlich vermissen zu müssen, sollte sich einfach mal ein bißchen umschauen. da wäre zunächst einmal denis scheck mit der sendung druckfrisch. einsame spitze, weil fernsehgerecht. dann gibt es noch literatur im foyer mit thea dorn und matrin lüdke, abwechselnd. auch nicht schlecht, wenn auch wesentlich statischer. sogar eine art literarisches quartett existiert nach wie vor. einmal im monat macht iris radisch im literaturclub den reich-ranicki macht. und zwar gar nicht so schlecht, wie man meinen möchte.

das wäre also meine persönliche hitlist der deutschen literatursendungen. und jetzt ist schluß damit. (vielleicht kriegt ja auch frau heidenreich irgendwo ein besseres konzept angeboten. fänd ich prima.)

throwing bones

24. Oktober 2008 - 18:04

resttext nr. 8 = Nacht

luzifer (3)

24. Oktober 2008 - 16:24

Fiktion. Eine Rechtfertigung für das Böse.”

Connie Palmen, Luzifer