home




archiv: November 2008


hohoho

27. November 2008 - 18:23

dieser regenbogen ist heute abgehängt und durch heidnisch blinkendes gestrüpp ersetzt worden. na also. geht doch!

zerschmettert

27. November 2008 - 18:18

darauf sollte man halt schon achten, wenn man beiträge vorprogrammiert. daß der titel des bildes des tages heute trotzdem nicht ausgerechnet “bombay crushed” lautet. übles timing, beinah geschmacklos.

auf jeden fall peinlich.

das fräulein (3)

27. November 2008 - 01:07

etwas abseitig der eindeutig zelebrierten novemberdepression, das gehört einfach dazu, schieben sich hier und da immer wieder ein paar personen und szenen durch. an dem historischen drittel, der eigentlichen fräuleingeschichte, fehlt es noch am meisten. logisch, da braucht es trotz allem noch reichlich recherche. diese entscheidungen fallen nicht leichtfertig zwischen wach und schlaf, wie so viele andere. da kenn ich mich halt nicht aus.

einstweilen schau ich etwas über das weanerlied auf 3sat. und lerne, daß schmäh vielleicht auch soetwas wie eine lüge ist. eine alltaglüge, lebensüge, lebenshaltung. oder auch nicht.

daneben schichtet sich anderes material zurecht. figuren sortieren sich den unterschiedlichen ideen zu, da steht ja noch eine art trilogie im hintergrund. ganz vergessen ist die nicht. so soll es wohl sein, vielleicht.

ja, ich will winter

26. November 2008 - 01:47

mit allen konsequenzen.

ich will winter

24. November 2008 - 23:59

es ist so verdammt november derzeit, einfach zuviel für mich. nebel zieht durch mein hirn, ganz egal, ob nicht vielleicht die sonne scheint, draußen. wie heute zum beispiel. ich schlafe nur und glotze. wenn ich nicht doch arbeite, aber das hält sich in grenzen. alles verkommt zur pflichterfüllung, nichts ist freude oder gar leicht. dabei bräuchte es nur ein wenig ehre. und licht natürlich, tief innen.

kälte bricht das gemüt an einer stelle, die wohlig ist. und weich. wärme wird gemeinhin überschätzt.

schneefall

23. November 2008 - 02:05

gestern mitten in der nacht nach hause gelaufen und den schnee vermißt, der dann heute erst gefallen ist. das wiederum beinah verpaßt, so sehr hing ich im dunkeln, im netz. oder einfach nur vor der tastatur, vor den einzelbuchstaben, die sich nur mühselig zusammenfügen wollten. eigentlich gar nicht. gedankenverloren läßt sich nichts bauen. da war leerlauf, weiter nichts. also wäschewaschen und etwas wintermusik in den player einspielen. portishead, mari boine, anne clark, tom waits, patti smith, the walkabouts; eine menge deprizeug also für die kommende u-bahnzeit. schon jetzt sehe ich mit schrecken in den winter, die mißgelaunten monate, und die menschen, kälter noch als der wind auf den u-bahntreppen. oder durch die enge der friedrichstraße hinauf zu diesem bahnhof, wo ich nur selten bin. gegenüber leuchtet immer noch dieses licht. offensichtlich handelt es sich tatsächlich um eine weihnachtswinteraußenbeleuchtung, neuköllnstyle mit lumpen und lampen realisiert. gedämpft durch den anhaltenden schneefall, der in berlin nichts ilyllisches hat. niemals. nur naß ist er und kalt, wandelt sich schlimmstenfalls in eine dünne eisschicht. da, wo die menschen herumtrampeln, überall eben. so ist berlin. der himmel ist schmutziggelb und die luft klamm, bis in die räume. das ist alles, so wie damals. nur ich bin eine andere, auf einmal.

who the fuck is patrick schmitt?

20. November 2008 - 19:41

egal! streetart goes neukölln, soviel steht fest.

das fräulein (2)

17. November 2008 - 00:01

mache notizen zu personal, struktur und stil der einzelnen teile. drei wird es geben, die zu unterschiedlichen zeiten in wien spielen. heute, gestern, vorgestern. außerdem lauter familiengeschichten, im weitesten sinne.

unmut

15. November 2008 - 16:08

nachdem der heutige arbeitstermin geplatzt ist und auf nächsten dienstag verschoben wurde, hängt mein ganzes system. zwar hat sich dies und das gefunden, zu tun gibt es schließlich immer etwas. die steuern hab ich endlich mal überwiesen und sogar den müll entsorgt. (nicht, daß das eine etwas mit dem anderen zu tun hätte, nein.) zufriedenheit will sich dennoch nicht einstellen. die postbank hat die falsche pin geschickt, da geht also auch nix ohne persönliche rücksprache. gegen acht muß ich zum friseur und schreiblust will sich einstweilen einfach nicht einstellen. das ist ärgerlich.

sterne sehen

14. November 2008 - 21:44

in ergänzung zu dem objekt pipiadler, das im nachhinein noch sowohl scheißadler als auch sitzpinkler getauft wurde. wie auch immer, der blick ist verklärt. soviel steht fest.

14. November 2008 - 20:28

seltsamer anruf auf der firmennummer. jemand nennt einfach nur zwei telefonnummern, das ist alles. kein gruß, kein anlaß, nix. da muß ich jetzt nicht zurückrufen, oder?

13. November 2008 - 18:10

neue waage gekauft. eigentlich die erste überhaupt. die alte stammte noch von meinem vater und wies in letzter zeit ergebnisschwankungen von zirka 2 – 3 kilo auf. innerhalb von 5 bis 7 minuten. die neue wiegt korrekt, bis auf 100 gramm sogar. allerdings deutlich zu meinen ungunsten. ich bin entsetzt.

berlin

13. November 2008 - 02:04

in einer kleinen verauchten bar in kreuzberg. unweit der fluß, die grenze. subversives gerede, beinah schon konspirativ. unter berücksichtigung einer feindlichen übername. das alles liegt gar nicht so weit. außerdem noch kultur und so. wer hätte das gedacht?