home




archiv: Januar 2010


das schweigen des meeres

29. Januar 2010 - 13:45

am 4. tag, sea change.

9

29. Januar 2010 - 11:39

meditiere zum stein. die leere, die fülle. (neun münzen)

wirres wetter

28. Januar 2010 - 22:58

wetterfühliger tag heute. graupelmatsch überall. obwohl auch ein bißchen sonne dabei war, hin und wieder. beim bäcker habe ich erst eine weile herumgesessen, anschließend aber vergessen, vielleicht auch mal ein brot mitzunehmen. bei der post hätte ich dann fast die marken liegengelassen, die ich gerade erst gekauft hatte. alles ein wenig wirr. der schmerztablettenkonsum ist drastisch gestiegen, liegt womöglich am wetter. immerhin ist es 15 bis zwanzig grad wärmer als gestern.

zum schluß dann doch noch etwas mit realem ergebnis geschafft. schnell die zwischenzeile bearbeitet, endlich. die referenzen der letzten jahre sind nachgetragen. war auch gar nicht so schwer, nachdem ich endlich darauf gekommen bin, daß und wie man einen html-editor benutzt. vielleicht kommt auch noch das hauptstadtblog mit rein, so als betreiberin desselben. und die veröffentlichungen gehören wohl auch erweitert. ach, wenn man einmal damit anfängt…

nachtrag: person und veröffentlichungen jetzt auch erledigt. damit alles auf dem neuesten stand.

8

27. Januar 2010 - 13:23

gedankenstille. was wohl das schwerste ist. (vier federn)

böhmen liegt am meer

25. Januar 2010 - 22:06

und berlin in sibirien. langsam kriecht die kälte durch die wände, macht sich in den stuben breit. hockt mir seit wochen schon in den knochen, im gemüt sowieso. seit monaten befinde ich mich im winterschlaf. aber mitte der woche soll es dann ja wieder schneien. ein wahnsinn.

24. Januar 2010 - 22:41

macht allein macht noch keine welt.

form follows function

24. Januar 2010 - 00:01

das äußere kommt aus dem inneren, so sollte es sein. doch das braucht seine zeit.

vielversprechendes in den täglichen nachrichten (72)

23. Januar 2010 - 20:49

gerade geht es ja irgendwie andauerd um hartz iv, heute um die hunderttausendfache, vielleicht sogar millionenfache rückforderung von je 20 euro, die im januar zuviel gezahlt wurden. die brisanz liegt möglicherweise in dem letzten absatz des tagesschaubeitrags:

Wer das Geld nicht mehr habe und darauf vertraut habe, dass es seins war, der müsse nicht zurückzahlen, so Kilger. Entsprechend verwies er für Empfänger von Rückzahlbescheiden auf die Möglichkeit, innerhalb von vier Wochen Widerspruch einzulegen. Die Bundesagentur für Arbeit müsse dann jeden Einzelfall prüfen.

she:publica 2010?

23. Januar 2010 - 18:55

der blogbeitrag im freitag – über mögliche notwendigkeit von wichtigtuerinnen – bringt mich darauf. außerdem der dort verlinkte beitrag Ich! Ich! Ich!, der mir in vielem sehr bekannt vorkommt. wenn auch nicht in allem, schon gar nicht in den beklagten grabenkriegen oder dem offensichtlich nicht auszurottenden mannweibvorwurf. das ist einfach nur ermüdend.

vom 14. bis zum 16. april ist es wieder soweit, die re:publica 2010 steht auf dem programm. geliebt und gescholten aus vielerlei richtungen und gründen, das kann man so oder auch anders sehen. ich sehe bislang keinen grund, dem spektakel fernzubleiben, nur weil es ein spektakel ist und zwangsläufig reichlich geschwätz enthält. nö, dazu mag ich das treffen von angesicht zu angesicht einfach zu sehr. und der eine oder andere kluge austausch findet auf jeden fall immer statt. also.

eines allerdings steht mit jetzt schon glasklar vor augen. auch in diesem jahr wird wieder ein mehr oder weniger eklatanter frauenmangel zu beklagen sein, sowohl auf den podien als im umherschleichenden fußvolk. indiz wird einmal mehr die fehlende schlange vor dem damenklo sein. wetten!?

das ist ein trauerspiel, keine frage. und es gibt keine lösung. klar, man könnte an der struktur drehen. mehr frauen aufs podium setzen, zum beispiel. vielleicht sogar eine quote einführen. oder eine ganze vortrags-, workshop-, themenreihe mit frauenthemen anschieben, quasi die she:publica parallel zum bekannten männergemacker zwischen schwanzvergleich und irokesenpräsenz. nur für frauen natürlich, alles klar!?

nix ist klar. ich weiß auch keine antwort auf diesen bedauernswerten zustand. und nur für frauen geht gar nicht, das steht fest. ehrlich gesagt fand ich selbst das immer schon ziemlich gewöhnungsbedürftig und nur in einem gewissen themenspektrum wichtig und fruchtbar. (da allerdings war und ist es bis heute hochnötig.) ansonsten tut es einfach nur weh, ich spreche da aus erfahrung.

also was? schweigen und zwischendrin ein bißchen jammern und klagen? den call for papers mit feministischen manifesten bombadieren? leise seufzen, wenn auf jede andeutung dieses leidigen themas in der immer selben leier gekontert wird: na, dann macht doch endlich was. wir warten, wir wollen das auch, gerne sogar. aber es kommt ja nichts, was sollen wir da machen. wenn ihr nicht wollt. das ist schuldverschiebungsniveau, das bringt gar nichts.

ich würde mich ja schon freuen und wundern, wenn ich einfach mal einen mann verzweifelt auf den tisch schlagen sähe. einer, der es auch sieht, daß es so doch einfach nicht sein kann. da reden wir alle über dieses ach so basisdemokratische instrument, mit dessen hilfe jeder und jede sich äußern, in dem nichts ausgeschlossen wird und alles seinen platz findet. und es stimmt ja, genau so ist es doch (noch), dieses internet. wir leben und arbeiten damit und freuen uns daran. wir wissen, wie viele frauen hier ganz selbstverständlich unterwegs sind.

trotzdem ist es einfach ein fakt, daß in der öffentlichen präsenz der frauenmangel auf dem gebiet internet und neue medien größer ist, auffallender vor allem, als auf den meisten anderen gebieten privater, beruflicher oder kultureller natur, die öffentlich verhandelt werden. und das ist nicht nur lächerlich, weil es (vermutlich) nicht stimmt. das ist scheiße!

p.s. echtzeitweb! finde ich übrigens irgendwie gruselig. oder eine ulknummer vielleicht. ich weiß noch nicht so genau. ;-)

verweis ins hsb

22. Januar 2010 - 22:28

alles künstlich, auch der schnee: Schneemanndemo ist Werbung

tumb

22. Januar 2010 - 18:25

what the fuck ist denn jetzt schon wieder ein tumblog?

existenzielles in den wochenblättern (71)

21. Januar 2010 - 21:53

Ein bedingungsloses Grundeinkommen verhindert keine Scherung zwischen arm und reich, aber es ermöglicht eine freiheitlich-demokratische Grundordnung, in der Geldarmut nicht zwangsläufig Verlust von Bürgerrechten bedeutet. Seine Höhe sollte nicht nur ein Überleben, sondern ein selbstbestimmtes Arbeiten ermöglichen.

imagepflege

21. Januar 2010 - 21:42

heute im oberholz gewesen. vorsichtshalber keine kontaktlinsen, sondern die brille mit dem schwarzen rahmen getragen. deshalb beinah auf einen der herumliegenden dreierstecker getreten.