home




archiv: Juli 2010


oldies

31. Juli 2010 - 13:02

wie lange gibt es jetzt eigentlich schon cds? 20 jahre? oder 30? und ich bin immer noch nicht in der lage, die booklets unfallfrei aus der häßlichen plastikhülle zu befreien. wie sinnlich waren dagegen die lp-hüllen. das pappige flappflapp beim durchblättern im plattenladen, die eleganz beim entnehmen der schallplatte aus dem dünnen innenpapier. eine hand gespreitzt, nur nicht in die rille greifen. besser an den rand und in die mitte, ins loch. und dann das schwarze teil einfach kommen lassen. selbst die alten, zerfetzten cover sind heute noch schöner als die verkratzen oder zerbrochenen cases nach einer woche bereits.

worte an sich

31. Juli 2010 - 12:30

schreiben ist ein nervenaufreibendes ding. immer ist es zu wenig. oder aber viel zuviel. dann findet kein wort seinen weg aufs papier. (oder in die datei.) meistens hilft es, einfach anzufangen, einfach zu schreiben. und nicht wieder damit aufzuhören. denn der kopf ist niemals leer.

30. Juli 2010 - 21:59

aus irgendeinem grund ist musik zu mir zurückgekehrt. musik zu hören und darin unterzugehen. diese art von musik. und es ist anders, ganz anders als jemals zuvor.

ausgefuchst

30. Juli 2010 - 14:33

nach monatelangem gehampel und herumgesuche fitscht nun endlich firefox wieder, so wie es sein soll. auch die aktuelle version. der fehler lag wohl irgendwo auf dem weg von der telefondose zum rechner, keine ahnung. der austausch der versammelten telefontechnik gestern durch ein einziges gerät hats jedenfalls gebracht. auf weiteres blödes rumsuchen in bereichen, von denen ich kaum etwas verstehe, hatte ich einfach keine lust mehr. und als kleine nebenerscheinung ist jetzt auch das wlan superflott.

so leicht bin ich zufriedenzustellen.

faxen gemacht

29. Juli 2010 - 20:51

die telefonanlage ausgetauscht, ganz allein, in höchstens einer stunde. und WOW: ALLES!!! geht, sogar wlan. nun gut, ob das fax tatsächlich funktioniert, das sehe ich dann. irgendwann. senden ging. und wer braucht schon noch fax.

säue & perlen

28. Juli 2010 - 21:18

das ist ja mal ein ding. nach all der zeit gab es im hauptstadtblog soeben den allersten  kommentar, dem ich ganz und gar zustimmen kann. aus tiefsten herzen sogar. wahnsinn.

und das in einem eher lächerlichen zusammenhang. kommentarpolitik, das leidige thema.

flickwerk

28. Juli 2010 - 19:29

nachdem es ein ventilwechsel beim vorderrad nicht gebracht hat, im gegenteil, der schleichplatten scheint sich noch ein wenig schneller einzustellen, frage ich mich, zum ersten mal im leben, ob es möglich ist, wie beim fahrrad einfach den schlauch zu wechseln.

also natürlich nicht wirklich so einfach. ich werde jetzt nicht das motorrad auf den kopf stellen, das vorderrad ausbauen und anschließen den schlauch flicken. obwohl mein onkel solche sachen wohl gemacht hat, damals. so vor 50 jahren vielleicht. (ohne das ding auf den kopf zu stellen natürlich. ;-)

aber schlauch wechseln generell. das sollte doch helfen. oder?

muße

28. Juli 2010 - 12:56

ein erstes kleines sommerloch tut sich auf. die stadt ist recht leer und ruhig, von hitze keine spur. im gegenteil, ein hauch von entspannung liegt in der luft. und irgendwo liegt auch dieser text herum, den ich seit über einem halben jahr nicht angefasst habe. geschweige denn, etwas daran gearbeitet.

28. Juli 2010 - 11:42

ich träume immer noch, schlecht. von sowas zum beispiel: 21

27. Juli 2010 - 23:00

diese schuldfragenklärungsgeilheit ist übrigens auch nicht so mein ding. generell nicht, dafür gibt es gerichte. falls nötig, machmal ist das ja so. obwohl das meistens auch nicht hilft, letztendlich.

mit verantwortung sieht das allerdings ein wenig anders aus. verantwortung muß sein. und da kommt dann so etwas ein klein wenig blöd:

Wenn er für die Tragödie die Verantwortung übernähme, würde er für den Rest seines Lebens für 20 Todesopfer verantwortlich gemacht, teilte Sauerland in einem aktuellen Interview mit den Blättern der WAZ-Mediengruppe. (via newsblogger)

26. Juli 2010 - 21:02

tote zählen. 20 jetzt.

love & panic

25. Juli 2010 - 14:19

die loveparade war nie mein ding. nur einmal habe ich sie am rande miterleben müssen, weil ich zufällig gerade in berlin war. fazit: zu voll, zu laut, zu viele menschen eben. nix für mich.

gestern ist die liebende masse in panik geraten, möglicherweise an einer kleinen stelle nur. eine kleine masse also, aber es hat tote gegeben. und ich habe darüber nachgedacht, mehr als mir lieb war, ich habe sogar davon geträumt.

im architekturstudium, vor langer zeit, habe ich ein wenig darüber gelernt, wie man menschenmassen leitet, wie man wege und räume schafft für die fließenden massen. schon die römer waren meister darin. das kolosseum, das immerhin 50.000 zuschauer faßt, konnte in nur 15 minuten gefüllt und in 5(!) minuten wieder geleert werden. dazu gab es 80(!) zugänge und ein ausgeklügeltes leitsystem, das meines wissens bis heute die grundlage für moderne stadien bildet.

menschenmassen, wenn sie sich in eine bestimmte richtung bewegen, verhalten sich ähnlich wie wasser. sie fließen dahin, wie auch der straßenverkehr zum beispiel, doch wenn ein hindernis auftaucht oder druck entsteht, sind die dadurch freigesetzten kräfte immens. das ist berechenbar, wie ich gerade im mathlog nachlesen konnte. teilchenphysik, wer hätte das gedacht. nix mit panik.

vielleicht hätte man aber bedenken sollen, daß auch wasserteilchen, wenn sie unter druck geraten, sich plötzlich eigenmächtig einen weg suchen und den deich an der schwächsten stelle zu durchbrechen suchen. oder anders: die kapazitätsberechnungen bezüglich von menschenmasse und tunnelenge scheinen sogar mir als mathematischer idiotin recht deutlich danebengelegen zu haben. wenn ich mir dann noch den wahnwitz eines einzigen eingangs, der gleichzeitig auch noch ausgang sein sollte, vorstelle. selbst der weg durch die stadt scheint eine art stierlauf gewesen zu sein, statt einer ausgeklügelte wegführung mit entlastungsbereichen daraus zu gestalten.

und es war noch nie eine gute idee, menschen sinnlos einzupferchen. selbst mit sinn ist das heikel. meine güte, da wurde wohl bei der planung viel gute hoffnung eingerechnet. das zumindest habe ich heute nacht geträumt.

nachtrag: ich sehe gerade, daß im fischblog schon konkret gerechnet wurde.

memory

24. Juli 2010 - 17:48

das alte spiel, eine karte auf die andere. erinnerungspaare finden oder erfinden. das gedächtnis scheint beständig damit beschäftigt. so entsteht ordnung im hirngestrüpp. so entstehen geschichten, so entsteht auch geschichte. oder aber beides.

eine ard-dokumentation zum thema integration in deutschen schulen erinnert mich an karnap, den nördlichsten zipfel essens. eigentlich heißt der ort natürlich „kannapp“, ich weiß das, denn als kind war ich dort regelmäßig bei meinen großeltern zu besuch. als alte-leute-gegend habe ich den bezirk in erinnerung, als invalidensiedlung voller „reicher“ bergmannswitwen. es gab aber auch viele polnische namen.

als die ersten türken in die straße zogen war meine oma entsetzt. die frau trug hosen und röcke darüber, dazu ein kopftuch, das dem meiner oma allerdings nicht unähnlich war. der rest war klischee. der mann ging immer drei schritte vor der frau die straße entlang, niemals trug er ihr die einkäufe. der sohn drehte einsam seine runden, niemand sprach mit ihm, obwohl er es versuchte. viele kinder gab es in der straße nicht. eschek, schrien die wenigen ihm hinterher. weil sie gehört hatten, daß das esel heißt, auf türkisch. keine ahnung, ob das stimmt. ich habe es nie wieder gehört, aber es scheint sich eingebürgert zu haben.

heute ist karnap also voller türken, so sehe ich es im tv. vor zirka zwei jahren war ich mal kurz in der altbekannten straße und habe sie kaum wiedererkannt. auch die häuser nicht, die damals schmutzig grau waren, kohlegeheizt und verrußt. jetzt sehen sie aus wie schicke, kleine eigenheime mit garten.

ich google ich ein bißchen, wie das heute so geht aus der ferne. es gibt eine schicke karnaper infoseite und einen super super8-film (youtube, 3 min.) aus den 70ern. meine zeit! außerdem finde ich einen zeitungsartikel über den emscherbruch im winter 1946, bei dem karnap, der am tiefsten liegender teil essens, unter meeresspiegel, schlichtweg geflutet wurde. und genau darüber hatte ich zuletzt in den bones geschrieben.

eine karte auf die andere, der memoryeffekt. geschichten und geschichte.