home




flickwerk

28. Juli 2010 - 19:29

nachdem es ein ventilwechsel beim vorderrad nicht gebracht hat, im gegenteil, der schleichplatten scheint sich noch ein wenig schneller einzustellen, frage ich mich, zum ersten mal im leben, ob es möglich ist, wie beim fahrrad einfach den schlauch zu wechseln.

also natürlich nicht wirklich so einfach. ich werde jetzt nicht das motorrad auf den kopf stellen, das vorderrad ausbauen und anschließen den schlauch flicken. obwohl mein onkel solche sachen wohl gemacht hat, damals. so vor 50 jahren vielleicht. (ohne das ding auf den kopf zu stellen natürlich. ;-)

aber schlauch wechseln generell. das sollte doch helfen. oder?


  1. Texas-Jim:

    Wenn “einfach so” das Ventil getauscht wurde, steckt eh kein Schlauch im Reifen. Bei Felgen ohne die alten, gesteckten Speichen ist das üblich, wie ich meine.

  2. engl:

    schlauchlose reifen bei motorrädern? ich weiß, daß es das inzwischen gibt, aber doch nicht bei einer über 20 jahre alten kiste. und warum sollte man das ventil denn nicht wechseln können?

    ganz so blöd bin ich zum glück ja auch nicht. ;-)

  3. Texas-Jim:

    Ich glaube an ein Mißverständnis. Es wurde wohl der Ventileinsatz getauscht. Das Ventil selbst ist fest mit dem Schlauch verbunden. Oder bei schlauchlosen Reifen eben in die Felge gesteckt.

    Den Ventileinsatz kann man mal festdrehen. Oder einen Tropfen Wasser hineingeben, falls es blubbert. Ansonsten ist das Ventil wahrscheinlich dicht und der Schlauch nicht. Ich habe allerdings noch nie von einem schleichenden Plattfuß an einem Motorradschlauch gehört. Kann es trotzdem geben, freilich.

    Ich bitte um Verzeihung, ich wollte Sie keinesfalls als blöd darstellen.

  4. engl:

    dacht ich mir doch, daß es wieder einmal das wort war. ;-)

    erinnert mich an das mit dem anlasser. bei der yamaha, die ich vor der kawa hatte, ging quasi in schöner regelmäßigkeit fast jedes jahr der anlasser kaputt. und ich ging in ebenso schöner regelmäßigkeit zum teilehändler und sorgte für ersatz, gebraucht für 10 mark. bis mich dann irgendwann einer dieser blödschrauber hinter dem verkaufstresen anschnauzte, ich würde sicher ein anlasserrelais meinen, einen anlasser könnte ich mir kaum leisten und schon gar nicht selbst einbauen.

    ich hab mich dann schlau gemacht und festgestellt: 1. er hatte recht, ich meinte tatsächlich nicht den anlasser, der irgendwo tief unten im motorblock versteckt wohnt, und wäre ganz sicher nie in der lage, einen solchen einzubauen. 2. er hatte unrecht, denn bei dem benötigten teil handelte es sich nkicht um ein relais, sondern um einen magnetschalter.

    im nächsten jahr war ich also schlauer und fragte gleich nach dem magnetschalter. leider stand diesmal ein anderer blödschrauber hinter dem tresen und sah mich groß und schweigend an als spräche ich marsianisch. also versuchteich es mit: anlasserrelais? anlasser, kam daraufhin die antwort, sag das doch gleich.

    das teil war übrigens immer das gleiche, das richtige. egal, wie es gerade hieß.

    _____

    schleichplatten sind meiner meinung nach schwer beliebt bei motorrädern. zumindest zwei von meinen drei zweirädern konnten das sehr gut. das war besonders in england schwer nervig, weil die ventile da anders sind und die adapter enweder nicht passen oder gar nicht erst vorhanden sind. außerdem ist die maßeinheit da drüben ganz absurd anders. oder sie war das, früher mal, keine ahnung. ich war lange nicht da.

no-nofollow?