home




archiv: Oktober 2011


jetzt

30. Oktober 2011 - 22:48

das ganze wochenende nur rumgesessen und nix getan. (oder es zumindest versucht.) jetzt hat mein rücken kater.

freitagszen

28. Oktober 2011 - 23:00

engl auf zendura, 38. woche:

# vom dichten

# kind im krieg

# gestern




39

27. Oktober 2011 - 23:15

öffnen sich welten, beim betrachten der oktave. (acht münzen)

herbstschön

26. Oktober 2011 - 23:34

oje, ich bin gruselig herbstmüde, jetzt schon. dabei ist dieser herbst doch ein so schöner herbst. überhaupt ist berlin ja vielmehr eine herbst- als eine frühlingsschönheit. fragt sich nur, was ich eigentlich hier will, wo ich doch eine von herzen frühlingsliebende bin.

das falsche ich

26. Oktober 2011 - 18:11

heute wurde mir (mal wieder) in einem restaurant auf der suche nach der toilette der weg zu der tür mit dem symbolischen herrn darauf gewiesen. und dann schnell korrigiert, immerhin. wobei ich mir diesmal tatsächlich unsicher war, ob nicht die servicekraft (in der eile) einfach nur die falsche tür erwischt hat. und nicht das falsche ich. was ja so falsch dann auch wieder nicht ist.

ohne weitere worte

25. Oktober 2011 - 19:50

wir leben nicht mehr lang

22. Oktober 2011 - 16:00

huch. schon wieder einen weltuntergang verpaßt. na egal, muß ich halt noch ein paar tage warten. oder bis zum nächsten geburtstag. vielleicht. bin ich ja gewöhnt.

schicke, moderne fassung des 50er-jahre-hits. ohne zu viel marsch, mit hübsch aufgefrischtem text, nur in den bildern. da ist alles grau wie immer.

freitagszen

21. Oktober 2011 - 23:00

engl auf zendura, 37. woche:

# endlich

knapp, aber doch. so gerade noch. ;)




chained

21. Oktober 2011 - 19:00

20. Oktober 2011 - 21:12

verzeihung. ich schaff grad nicht mehr.

freitagszen

14. Oktober 2011 - 23:00

engl auf zendura, 36. woche:

# alles

diese woche war einfach zu voll, voll mit arbeit. konzentrierter arbeit noch dazu. gleich zu anfang in der einarbeitungsphase in ein neues projekt, da wollte ich nicht allzu sehr schlampen. und da ist mir die lyrik einfach durchgegangen. hin und wieder war sie mir im kopf, lag auf der zunge sogar. aber dabei ist es (größtenteils) geblieben.

und jetzt ist es weg. so ist das eben. lyrik ist flüchtig.

migräne, menschlich

13. Oktober 2011 - 16:15

manchmal ist meine migräne sanft und nachsichtig. dann taucht sie auf am nachmittag und schaut mir ein wenig zu, kaum daß ich sie bemerke. später schickt sie mich früh ins bett und verwirrt mich mit tiefen träumen von menschen. menschen, die mich woanders hinbringen.

look the moon

12. Oktober 2011 - 00:38