home




archiv: insight-out


write insight

18. Februar 2014 - 20:49

sieht doch schon viel besser aus, oder? die farbe, die schrift, der hintergrund vor allem. und überhaupt, die schlichtheit. ich mag schlichtheit, sowieso, immer. aber zur zeit ganz besonders.

trotzdem ist das ding ziemlich modern, paßt auch auf tablets und smartphones, recht elegant sogar. es ist also ganz anders als das hiesige uraltmodische blog hier, das technisch längst überholt ist, ich weiß. aber ich hänge nun mal daran und werde ohne jeden zweifel so bald nichts ändern wollen. (auch wenn ich weiß, daß ich absehbar irgendwann mal muß.)

jaja, ich hätte meinen namen da oben auch gern etwas größer und außerdem in einer anderen, dunkleren farbe. leider finde ich mich ausgerechnet da aber gerade nicht rein. mist!

nach über drei stunden basteleien reicht es mir aber für heute erstmal. ich will jetzt einen knopf annähen und eine hosentasche stopfen.

write-insight

17. Februar 2014 - 18:14

und so auch. (die zweite!)

die dritte kommt hier nicht, die ist ja privat. und dementsprechend reichlich unütz, wie ich schon sagte. mußte aber trotzdem, für alle guten dinge und so. man weiß ja nie.

ebooks for free

27. Dezember 2013 - 13:54

wer es noch nicht mitgekriegt hat: bei der amazonkrake gibt es derzeit zwei ebooks von mir für umsonst.

in „vater. mutter. kind.“ befindet findet sich eine hübsche weihnachtsgeschichte zur erbauung bzw. erholung nach den soeben durchfeierten und womöglich durchlittenen tagen. wenn das als anreiz nicht reicht, dann gibt es genaueres dazu auch bei kitty koma und jutta s. piveckova nachzulesen. das buch ist eine pralle sammlung aus kurz- und kürzestgeschichten aus den vergangenen 25 jahren.

der blinde ist nur ein heftchen, elf kleine – und wirklich uralte – episoden, die es dennoch verdient haben, mal wieder ins licht zu geraten. also schnell zugreifen, auch wenn er regulär nur das absolute minimum kostet, das die krake zuläßt.

die aktion geht noch bis sonntag, also bitte fleißig weitererzählen und verlinken. herzliches dankeschön. und bitteschön.

keine klagen (27)

08. Juli 2013 - 18:39

hab immer noch schön viel zeit hier. zum glück ist da angelas abschließender tazbericht zu den tagen der deutschsprachigen literatur, den sie gestern, kurz nach der letzten liveshow, dieser absurd gestalteten preisverleihung also, einsam und ganz auf sich gestellt im orf-café verfassen mußte.

während wir draußen in der sonne unsere seebadpläne schmiedeten.

keine klagen (26)

08. Juli 2013 - 17:49

unterwegs. die drei stunden schwechat werden mir durch kostenfreies freies wlan erleichtert, es gibt sogar steckdosen. meine person sortiert sich bereits, arrangiert sich zurück in die alte form, reißt sich zusammen. ich mag das nicht, alles sollte anders werden. mehr leben, mehr wort. mehr mut. so sollte es sein. es wird zeit.

(dazu der dunkel grollende schmerz in nacken und schulter. tut so, als sei er nicht da. ich bin eben doch so alt, wie ich bin. auch wenn ich den einen oder anderen zwanzigjährigen offensichtlich locker im schwimmen schlage.)

doch in berlin warten berge. berge, nicht das meer.

keine klagen (25)

08. Juli 2013 - 10:26

über sechs stunden geschlafen, das erste mal in dieser woche. sonst gab der handywecker jedesmal diese erschreckenden prognosen von sich: noch 3h, 38min. oder so ähnlich. die migränepanik von gestern hat sich auch erledigt, keine zusätzliche reiseplage in sicht. nur der nacken schmerzt, tief innen die schulter, bei jeder bewegung. das ist normal, denke ich. das ist immer.

weiter zu denken, fällt mir schwer.

es ist vorbei. in wenigen minuten werde ich wieder heimatlos sein in diesser stadt, noch etwas herumlaufen, proviant kaufen, bevor ich mich zum bus, zum flughafen begebe. drei oder vier stunden werde ich in schwechat absitzen müssen, erst spät am abend wieder in berlin sein. unterwegs.

wo ist das.

keine klagen (24)

08. Juli 2013 - 00:13

eis essen, wasser treten, schlafen wollen und träumen.

nach all dem flach auf dem rücken auf den planken liegen. über dem see, dieses durchsichtige türkis, ein letztes mal. dabei mein herz spüren, wie es mir unverschämt die brust zu sprengen und in den hals zu springen versucht. bald ist es vorbei, alles wieder gut.

dann sitzt zwanzig, dreißig meter entfernt auf einmal die diesjährige preisträgerin auf einer bank. ganz allein, sie schaut sich um, telefoniert, liest in einem buch. woran erkennt ihr, daß sie das ist, daß es nicht nur eine frau ist, die ihr ähnlich sieht, fragt kathrin passig. es ist die haltung, sage ich, denn das gesicht kann ich auf die entfernung auch nicht erkennen.

frau petrowskaja sitzt wie sie steht, wie sie schreibt. das ist haltung. das ist mehr als das, das ist schlicht sein. also weniger eigentlich.

keine klagen (23)

07. Juli 2013 - 14:14

mein klagenfurt ist mir ja in diesem jahr mehr als nur privat geraten. was hier wirklich abging liest man am besten in der taz nach. (schaue der #tddl-kollegin dieser tage freudig beim arbeiten über die schulter.)

keine klagen (22)

07. Juli 2013 - 14:09

das wars, fast. in den letzten jahren saß ich ungefähr ab jetzt auf der straße, die mehr oder weniger menschenleer war, und wartete ein paar stunden auf den bus zum flughafen. diesmal fliege ich erst morgen, kann also in ruhe ausklingen lassen, was in mir tobt. oder auch nicht. nochmal zum essen, irgendwo, zum schwimmen, zum trinken. noch einmal menschen. die menschen, die noch hier sind, das sind nicht wenige. menschen, die ich inzwischen ein bißchen kenne, und die auch mich kennen, erkennen zumindest. ja, es wird leichter mit der zeit, auch wenn mir die wirklich wichtigen dinge letztendlich nicht gelingen wollen.

am morgen dagegen, gegen neun, lag das aufwachen in einem anderen land. tief verkrochen, mit einem klaren blick in den abgrund von anstrengung und unvermögen. als wäre der absturz gewißheit.

keine ahnung, wie es von hier aus weitergehen soll. (jetzt schnell wieder aufs rad.)

keine klagen (21)

07. Juli 2013 - 03:41

bei vroni noch ein kleines bier getrunken. am ende hat sie mich angelächelt. (bilde ich mir ein.)

keine klagen (20)

06. Juli 2013 - 19:21

schwimmen. ist doch jedes jahr das beste, auch wenn es diesmal im regen stattfand. ohne schwimmtier habe ich mich auf die lyrikstrecke gewagt, als einzige, und deshalb natürlich gewonnen. hat aber keineR gemerkt, zum glück.

die panik der letzten tage legt sich langsam. was verloren ist, ist verloren. und wieder rede ich nicht vom schreiben, sondern von dingen, die ich weniger kann. oder überhaupt nicht. das manko menschenscheu, das ich gleich sofort wieder mit füßen treten werde, um unter menschen zu gehen.

noch so eine nacht in klagenfurt.

keine klagen (19)

06. Juli 2013 - 09:31

die nächte, ach, die nächte in klagenfurt. könnte ich klagen, ich würde klagen. und es wäre ein genuß. so viele nette menschen, die nette, schöne dinge sagen und auch tun. zum beispiel längst überfällige blumensträuße endlich überreichen. das ist klug. das steht an gegen die idioten, die es auch gibt. auch hier. offensichtlich.

jetzt. schon hier. schon vor ort, am hafen. mit netz und ohne doppelten boden. gleich gehts weiter. mit kaffee und milch.

keine klagen (18)

05. Juli 2013 - 18:36

auf eigenartige nächte folgen eigenartige tage. mit dem mädchenhaften rücktrittbremsenfahrrad, den tangotauglichen, aber radfahruntauglichen schuhen und im geliehengeschenkten kleid, ebenfalls höchst ungewohnt, fahre ich als erstes mit der rechten schulter gegen eine mauerecke. die mauer bleibt stehen, die schulter wird blau, ich überlebe. alles. auch die mit dem alten barttrimmer meines vaters gestern nacht bereits kurzenschlossen geschorenen beine. die tragen jetzt einen dreitagestoppelbart, sozusagen. gefällt mir. alles.

lendhafenlungern

das anschließende stundenlange herumlungern im lendhafen, hören, sehen, blättern, lesen, ist ebenso spannend wie entspannend. was allerdings nichts an der eigenen anspannung ändert, die wiederum nichts mit dem seltsamen kleidungsstück an mir zu tun hat. im gegenteil. ich mag die ungewohnten bewegungen, die einschränkungen, die ich mich derart gehasst zu haben erinnere. beschränktheit war es, früher, nicht nur fast eine gefangenschaft.

heute kommt es mir vor wie vorsicht, eine bedachtheit, achtsamkeit beinah. wie auch immer, es macht die angst nicht größer und nicht kleiner. das außen ist immer nur ein bild. einblicke dagegen bleiben schwierig. das dahinter, darunter, daneben. das unfaßbare, im leben wie im text.

lendhafenlungern

ich bliebe sperrig in diesem jahr, das ein schmerzensjahr ist. der kiefer, der nacken, die schulter. kopf und herz sind eingeschränkt. dabei ist literaturlungern in der sonne derart abgründig und schön in klagenfurt.