home




archiv: sounds


how my mind is laughing

04. Februar 2014 - 12:52

enjoy!

22. Januar 2014 - 17:39

to young, today

18. Oktober 2013 - 20:00

für eine lange nacht

14. Oktober 2013 - 00:58

no invitation

18. September 2013 - 00:45


yet!

berimbau

16. September 2013 - 00:21

wow. vielleicht sollte ich mal wieder ein bißchen üben.

das berimbau ist ja so ziemlich das einzige, was mir noch geblieben ist. alle anderen instrumente sind in berlin nach und nach zu geld geworden. zwangläufig. und irgendwie schade, finde ich jetzt gerade zum ersten mal. (aber so gut war ich eh nie. wäre ich wohl auch nie, selbst mit tonabnehmer und soundeffekten, wie der da.)

tending a garden

16. Juli 2013 - 22:18

schüsselduo

27. Mai 2013 - 23:17

fast alle instrumente von früher sind nicht mehr da, auch die steeldrum nicht. das ging nicht anders, es mußte eben sein, und ich vermisse die fette schüssel (meistens) nicht. wenn ich aber die kleinen schüsselchen da oben sehe und höre…

kalimba solo

25. Mai 2013 - 23:35

man achte auf das leise metallische scheppern hinter der klarheit der töne. das ist absicht, teil des instruments. die menschliche note sozusagen. (via @fragmente tonight)

trigger music

18. April 2013 - 22:48

don’t ask me

04. Februar 2013 - 00:48

i’m beyond clever anyway.

have a look at soosan firooz

15. Januar 2013 - 14:10

(who is announced to be the first afghan female rapper.)

this town

12. Dezember 2012 - 22:32

früher, da war noch musik. obwohl: wenn man sich die gesichter im diskopublikum anschaut, dann spricht auch dort recht viel unverständnis bände.